Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Mid European Pagan Siege Tour im Konzert (Regensburg, September 2013)

Die volle Packung Pagan Metal

Knaat

Schon sind wir bei Gruppe Nummer zwei der Tour angekommen. Die Münchner Knaat sind schon seit ein paar Minuten in ihrer Kriegsbemalung durch die Alte Mälzerei gelaufen und nun steht das Sextett bereits auf der Bühne und das Intro läuft an.

Innerhalb von nur ein paar Jahren hat sich die Truppe eine treue Fanbase erspielt, aber von dieser ist gerade nichts zu sehen. Zwar sind inzwischen ein paar mehr Besucher in der Location, aber ein gut besuchtes Konzert sieht schon anders aus.

Trotzdem steigen Knaat gleich richtig heftig in den Gig ein. „Die Lichtung“ ist ein schöner Up-Tempo-Kracher, der perfekt zum Kopfschütteln geeignet ist. Tatsächlich findet sich am vorderen Bühnenrand tatsächlich eine kleine Gruppe an Headbangern ein, die kräftig mitmachen und sich nichts schenken.

Eine spaßige Einlage von Keyboarder Adrian gibt es bei „Unter heiligen Hufen“. Mitten im Song springt der Tastenakrobat von der Bühne und zettelt einen Moshpit an. Dieser hält sich sogar einige Zeit lang, ebbt dann aber doch wieder ab.

Die Stimmung in der Alten Mälzerei steigt aber konstant. Die Band wird gefeiert. Es wird gemosht und getanzt. Es ist schön anzusehen wie sich die Fans das Gehirn durchschütteln.

Auf der Bühne ist soviel Bewegung nur sehr bedingt möglich. Für sechs Personen und sperrige Instrumente wie Schlagzeug und Keyboard bietet das Podest nicht genügend Platz. Selbst die Klampfer können sich nicht frei bewegen, denn bei jeder Drehung müssen sie aufpassen, dass sie nicht ihre Bandkollegen mit ihren Instrumenten treffen.

Als die Band mit „Ein Sturm zieht auf“ ihr Set beendet kommt es zu einer verworrenen Situation. Die Zuhörer kennen die genauen Umbauzeiten natürlich nicht und Knaat sind erst die zweite Band des Abends. Aus diesen einfachen Gründen rechnet niemand damit, dass die Münchner noch eine Zugabe im Gepäck haben.

Nach einer kurzen Animation kommen die Zugabeforderungen aber trotzdem ganz schön laut und die Truppe zockt als Abschiedslied noch den „Spielmann“.

Bejubelt ziehen sich die Musiker nun zurück und machen die Bühne frei für die Regensburger Terrateya.

Setlist:

Die Lichtung
Unter heiligen Hufen
Schenkentanz
Sturm auf Windheim
Leidensweg
Ein Sturm zieht auf
Spielmann

Seite
comments powered by Disqus

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen