Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metalshock Festival 2010

Ein voller Erfolg für Fans, Bands und Organisatoren

Martyr sind einfach nur positiv verrückt

Zum Thema

Vicious Rumors

„Das wird schwer”, so die Meinung der Anwesenden. Kaum einer konnte sich vorstellen, dass die amerikanischen Power Metaller Vicious Rumors gegen den britischen Poweralarm Jaguar anstinken könnten. Einige Alkoholzombies traten auch schon den Heimweg an oder schafften nicht mehr den Weg vom Eingangsbereich zur Bühne. Da müssen halt Vicious Rumors durch – viel zu lang drehte sich das Personalkarussell, und so heißt es, sich wieder in der guten und klassischen Art die Fans erspielen.

Auch die Amis setzten auf ein Old School-Programm, welches schon so vorzüglich beim Metal City Festival XI oder auch beim Gig in Ingolstadt funktionierte. Zwischendurch gab es zwar auch noch Ausflüge in die ältere Neuzeit, denn mit „Warball“ und „Sonic Rebellion“ tangierte man die Marke 2006. Besonders Frontmann Ronnie schien bei den ganzen Europadates seinen Feinschliff bekommen zu haben. In Lünen lieferte er gesanglich eine harmonische Partie ab, und in Ingolstadt wirkte er recht reserviert – in Hannover bildete die komplette Band einen homogene Einheit, und Ronnie selbst hatte sich aus dem Schatten von Bandoberkopf Geoff Thorpe gelöst. Souverän führte er durch das Vicious Rumors-Track-Kraftpaket, wollte wissen, ob die Fans auch bei der Band sind, um dann den neuen Track „Razor Back Blade“ vorzustellen.

Die Fans feierten zwar nicht ganz so ausgelassen wie zuvor noch bei Jaguar, aber mit einem brutal heraus geschleuderten „Digital Dictator“ oder dem lauthals mitgesungenen „Abandoned“ sorgten die Kalifornier auch in Hannover für eine bestens angeheizte Stimmung und sonniges Gemüt. Sie kamen gut an, und Ronnie hatte mittlerweile seine Zurückhaltung aufgegeben – mehr Gründe für eine Zugabe brauchte es nicht. Nach kurzer, ohrenbetäubender Pause gab es dann noch den ersehnten Nachschlag, und Ronnie ließ sich bei „Six Stepsisters“ gleich zum Stagediven hinreißen.

Setlist:

Worlds And Machines
On The Edge
Warball
Soldiers Of The Night
Blistering Wind
Digital Dictator
Minute To Kill
Ship Of Fools
Abandoned
Razor Back Blade
Lady Took A Chance
Sonic Rebellion
Down To The Temple
Hellraiser
Don’t Wait For Me
-------------------------------
Six Stepsisters

Seite
comments powered by Disqus

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann