Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metalfest Winter Edition 2011 (Oberhausen)

Festivalkonzept geht in Oberhausen nicht auf

Exodus

Keine leichte Rolle für Exodus, hat doch ein beträchtlicher Teil der Fans schon gute elf Stunden Festival an einem Arbeitstag in den Knochen – da macht es sogar eine Songauswahl der ersten drei Alben richtig schwer, nochmals alles zu geben und trotz erhöhtem Alkoholkonsum auf den Beinen zu bleiben. Viele sind einfach schon durch und schauen sich die Show eher gemütlich an, nicht wenige treten allerdings auch schon die Heimreise an. Trotzdem: Auch bei Exodus ist natürlich noch genug Raum für einen amtlichen Moshpit, wenn auch etwas zahmer als zuvor noch bei Kataklysm oder gar bei Sepultura.

Rob Dukes und Co. scheinen das auch schon mitbekommen zu haben, denn ohne lange Erklärungen und Redepausen knallen sie einen Old-School-Hammer nach dem anderen heraus, da ist schon die zweimalige Aufforderung zum „A Lesson In Violence“-Circlepit fast als Redeschwall zu bezeichnen. „Kommt, wir wollen, dass ihr mitsingt“, und schon bricht der Klassiker „Exodus“ über die Fans herein, doch man merkt schon – die Luft ist ein bisschen raus, da hilft Robs Aggro-Blick auch nicht wirklich. „Chemi-Kill“, ansonsten eine feste Bank für ausgelassene Moshpartys, wird in Oberhausen nur noch vom schlappen Publikum aufgefangen, dass sich allerdings geben Ende dann doch noch wieder bekriegt und gerade bei „Bonded By Blood“ für einen Budenzauber par excellence sorgt.

Schade eigentlich, doch der Zeiger hat Mitternacht schon deutlich überschritten, die engagierte Band kann nicht mehr wirklich viel aus den Fans herausholen, der zusehendes schrumpfende Moshpit hätte ein paar Vitamindrops benötigt, doch die waren nicht in Sicht. 

Deswegen vielleicht noch dieser Hinweis: Auch über Exodus wird vor Ort reichlich diskutiert, vornehmlich in der Nähe vom Merchstand oder aber auf dem Klo (ein Ort der Erleichterung, oder wie?). Wie schon bei Sepultura wird der alten Zeit hinterher getrauert, pro Rob, contra Rob, das ganze Programm – nun ja, wer es braucht.

Setlist:

  • The Last Act Of Defiance
    A Lesson In Violence
    Fabulous Disaster
    Brain Dead
    Exodus
    Chemi-Kill
    Pleasures Of The Flesh
    Piranha
    Metal Command
    And Then There Were None
    Bonded By Blood
    The Toxic Waltz
    Strike Of The Beast
Seite
comments powered by Disqus

Waldbühne lädt bei freiem Eintritt ein

Von Erinnerungen, Rückblicken und Genuss

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin