Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metalfest Winter Edition 2011 (Oberhausen)

Festivalkonzept geht in Oberhausen nicht auf

Kataklysm

Mit Kataklysm entert die erste Band des Hatefest die Bühne, wo die Leute nicht gleich scharenweise stiften gehen – ganz im Gegenteil, denn schon zur Umbaupause ist die Rangelei um die besten Plätze in der ersten Reihe in vollem Gange. Schon Anfang des Jahres tourten Kataklysm ausgiebig im Zuge der Neckbreaker’s Tour 2011 durch die Clubs und stellte das aktuelle Album „Heaven’s Venom“ vor – Grund genug, die Setlist einer gründlichen Revision zu unterziehen und eher ein Best-Of der letzten zehn Jahre zu bringen.

Auch in Oberhausen können die kanadischen Deather auf ihre Fans zählen, denn diese stehen Gewehr bei Fuß und schrauben die Schädel bis kurz vor Blut spucken – und dennoch: Kein Fan dürfte sich derart intensiv die Wirbel verdrehen wie es Stéphane, Jean-François und vor allem Maurizio auf der Bühne vorleben. Dafür tobt auch hier ein Moshpit, der sich gewaschen hat, wobei sich „Where The Enemy Sleeps“ schnell als Tob-Favorit bei den Fans herausstellt. 

„Schön, dass ihr hier seid, ich hoffe, ihr hattet eine tolle Zeit“ – merkwürdig früh hakt da Maurizio nach, denn mit „The Ambassador Of Pain“ erreichen sie gerade erst die Mitte ihres Sets. In allerbester „Pleiten, Pech und Pannen“-Manier fällt jetzt erst einmal der Strom aus – Maurizio ist richtig angepisst und verkündet, dass sich die Fans das Geld für den Eintritt zurückholen sollen, wenn es noch einmal passiert. Die Bühnentechniker zumindest wuseln mehr als hektisch und brauchen einige Zeit, den Fehler endlich zu beheben – die gute Stimmung bei den Fans pausiert allerdings nur kurz, schnell recken sich die Fäuste wieder in die Höhe, Maurizio fordert noch mehr Aktionen im Moshpit, den er sehr genau beobachtet – „thank you fucking much“ – die Headbangerfront bekommt mit einem „Eins, zwei, drei“ den Rhythmus vorgegeben – alles in allem eine unglaublich starke Leistung von Band und Fans.

Setlist:

  • Let Them Burn
    Manipulator Of Souls
    Push The Venom
    Taking The World By Storm
    Where The Enemy Sleeps
    The Ambassador Of Pain
    As I Slither
    Illumanti
    In Words Of Desperation
    Numb & Intoxicated
    A Soulless God
    Crippled And Broken
Seite
comments powered by Disqus

Waldbühne lädt bei freiem Eintritt ein

Von Erinnerungen, Rückblicken und Genuss

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin