Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metalfest Austria 2012

Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem einfach alles egal ist

Scarecrow NWA

Scarecrow NWA haben ihre musikalischen Wurzeln in beinahe jedem extremen Bereich des Metals, dementsprechend breitgefächert ist das musikalische Wirken der Band. Um kurz nach Mittag tritt die Band auf der Tentstage an, um ihre Musik den Zuhörern entgegenzufeuern. Bedenkt man die Umstände der Uhrzeit und der noch verbliebenen Festivalbesucher nach dem Desaster am Donnerstag, so sind recht viele Interessierte vor der Bühne erschienen, als die Österreicher selbige stürmen. 

Den Auftakt macht die Nummer „Schizophrenia“ vom Album „Ishmael“. Damit legen Scarecrow NWA gleich ein wahres Schwergewicht in die Waagschale. Die melodische, aber kräftige Nummer überzeugt durch aufwändige Gitarrenarrangements und abwechslungsreichen Gesang. Frontsänger Bernd beherrscht den Wechsel zwischen cleanen und gegrowlten Vocals perfekt und vermittelt so manchmal das Gefühl, es würden zwei Sänger am Mikro stehen.

Trotz der noch recht frühen Stunde steigt die Stimmung im Zelt kontinuierlich. Während weiter hinten noch etwas ungläubig geschaut wird, entwickelt sich am Absperrgitter schon eine recht ansehnliche Party. Die Haare fliegen und Fäuste werden in den Himmel gereckt – die Musik verfehlt also ihre Wirkung nicht. Noch sind die meisten zwar etwas träge, aber so nach und nach können sich auch die weiter hinten stehenden Fans der Rhythmik nicht erwehren. Immer mehr Zuhörer wippen mit den Füßen mit oder nicken im Takt.

Musikalisch hat die Band einiges zu bieten: „At Dead Of Night“ und vor allem auch „Scarecrow’s Song“ sind hammergeile Nummern, die eigentlich noch mehr Beachtung verdient hätten, als ihnen zuteil wird. Die Gruppe ist aber nicht nur ein Ohrenschmaus, auch für die Augen wird einiges geboten. Nicht nur, dass Bernd immer wieder einen Ausdruck aufsetzt, als würde er gleich wahllos irgendetwas oder irgendwen beißen, auch der Rest der Band gibt sich bewegungsfreudig, den Drummer aus logischen Gründen hier einmal ausgenommen.

Scarecrow NWA liefern einen geilen Gig ab, der die Messlatte für die folgenden Gruppen recht hoch ansetzt.

Setlist:

  • 1. Schizophrenia
  • 2. Self Enslavement
  • 3. At Dead Of Night
  • 4. Feel The Silence
  • 5. Scarecrow’s Song
Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“