Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metalfest Austria 2012

Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem einfach alles egal ist

Orange Goblin

Zur mittäglichen Stunde wird in Mamling eine fette Portion Stoner Rock serviert. Die Briten von Orange Goblin treiben seit 1995 ihr Unwesen und konnten seitdem jede Menge Fans um sich scharen. Beim Metalfest Austria haben sich für die verhältnismäßig frühe Stunde schon sehr viele Fans vor der Bühne versammelt. Bis zum FOH-Turm reicht die Meute zwar noch nicht, aber auf dem ganzen Gelände stehen die Menschen in lichten Grüppchen und lauschen mehr oder weniger interessiert der etwas verspulten Musik von Orange Goblin.

Die Begrüßung fällt sehr zweckorientiert aus. „Hello! We are Orange fucking Goblin!“, lässt Sänger Ben Ward verlauten, bevor die Combo in die Saiten greift. Von Beginn an herrscht eine richtig gute Stimmung in der Schlammpfütze vor der Bühne – diese scheint sich auch auf die Band zu übertragen.

Mit richtig viel Power rocken die Goblins ihre Hard-Rock-lastigen Stoner-Metal-Songs herunter. Dabei gibt es aber nicht nur wuchtige Riffs, sondern auch klasse Gitarrensoli und Sänger Ben Ward gibt sich anscheinend größte Mühe, sein Mikro kaputtzubrüllen.

Die Musiker freuen sich offensichtlich über den Applaus, der ihnen entgegengebracht wird. Immer wieder bedankt sich der Frontsänger bei den Fans und feiert so mit den Anhängern eine 45-minütige, sehr kurzweilige Party.

Seite
comments powered by Disqus

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging