Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal Invasion VII

Grandiose Bands sorgen für ein volles Haus

Als erster ausländischer Act erklimmen Medeia die Bühne

Zum Thema

Medeia

Nun sind wir schon bei der ersten Band aus Finnland angekommen. Medeia sind mit Insomnium und Children Of Bodom unterwegs und das Sextett eröffnet heute den skandinavischen Part der Metal Invasion VII.

Zur Abwechslung gibt es nun auch keinen Thrash Metal, sondern Death Metal auf die Ohren. Ziemlich wütend kommt die Truppe um Frontmann Keijo daher. Die Songs sind brutal, aggressiv, manchmal schnell, manchmal schleppend und vor allem eins: ohne hörbares Keyboard. Tastenzauberin Laura ist praktisch nicht zu hören. Sie post zwar ganz toll auf der Bühne und schüttelt ihre blonde Mähne zuzüglich sonst allem zur Verfügung stehenden im Takt, aber ihr Spiel hört niemand in der Halle.

Ganz anders steht es da um die Gitarren. Wuchtig und brutal donnern die Klampfen von Samuli und Pekko durch die Halle in Straubing. Für eine adäquate Abwechslung können die Finnen aber nicht sorgen. Ihre Songs klingen zu einsilbig und farblos. Ohne das Keyboard könnte man fast von austauschbar sprechen.

Die Stimmung in der Halle spricht die selbe Sprache. Zwar können Medeia viele Interessierte in der Halle versammeln, aber so richtig Stimmung kommt nicht auf.

„Misery Prevails“ beendet den Auftritt der Finnen und ein angemessener Applaus schwappt der skandinavischen Band entgegen. Hier hätte schon etwas mehr gehen können.

Setlist:

  • We All Fail
  • Abandon All
  • The Unseen
  • The Burning
  • Descension
  • Iconoclastic
  • Misery Prevails
Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus