Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal Invasion VII

Grandiose Bands sorgen für ein volles Haus

Mit zwei großen Namen im Line-Up glänzen M-Pire Of Evil

Zum Thema

Mpire Of Evil

Zwei altbekannte Gesichter sollte es bei Mpire Of Evil auf der Bühne zu bewundern geben. Mantas, der ehemalige Gitarrist von Venom hat sich mit Demolition Man, der ebenfalls schon bei den Briten gezockt hat, zusammengetan und gemeinsam mit Drummer Marc Jackson sind sie Mpire Of Evil. Mantas ist aber gar nicht am Start. Er wird von einem nicht näher bekannten Klampfer vertreten.

Alleine die prominenten Namen können schon mehr Besucher in die Halle locken.

Nur Namen alleine machen allerdings noch lange keine gute Band, wie die folgenden 20 Minuten beweisen werden.

Schleppend plätschern die meist kraftlosen Lieder dahin, Shouter Demolition Man trällert dazu mit einer Allerweltsstimme und Gitarrero Namenlos zeigt sowieso kein sonderlich großes Interesse am Auftritt. Neben ein paar ordentlichen Solos ist seine größte Leistung an diesem Tag das gelegentliche, fast schon verächtliche, Haareschütteln (vermutlich um die Fans nicht ansehen zu müssen).

Trotz der nicht nennenswerten Performance können sich gar nicht mal so wenige Musikfreaks für den Auftritt begeistern. Von tosendem Applaus kann zwar sicherlich keine Rede sein, aber Anerkennung erfahren die drei Musiker dennoch von den Zuhörern. 

Ein nicht wirklich geklärtes Mysterium bleibt das viel zu frühe Ende der Darbietung. Nach nur ungefähr zwanzig Minuten verlässt die Truppe die Bühne wortlos. Einige Zuschauer meinen eine blutige Nase oder ähnliches beim Sänger beobachtet zu haben. Ob das nun aber tatsächlich so war, oder ob das Blut vielleicht nur Show war, das kann nicht geklärt werden.

Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus