Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal Invasion VII

Grandiose Bands sorgen für ein volles Haus

Collapsed Minds läuten die Metal Invasion VII ein

Zum Thema

Bereits zum siebten Mal findet die Metal Invasion nun statt. Das dritte Mal in Folge davon in Straubing. Das Messeareal ist also metalerprobt. Tagelang wird in der Halle, im Außenbereich und Backstage bereits geschraubt, eingeräumt, organisiert, getüftelt und gewerkelt, bis am Freitag um 13 Uhr die Tore zur Veranstaltung aufgehen.

Das Außengelände hat sich nicht großartig verändert, aber in der Halle gibt es einen spürbaren und sofort ersichtlichen Unterschied. Im hinteren Teil der Halle, in der sogenannten „Chill-Out-Area“ wurde eine weitere, kleinere Bühne installiert, die während der Umbaupausen von der Truppe New Acoustix bespielt wird. Da die Band nur akustische Musik macht, bietet sie einen wunderbaren Kontrast zum sonst oft richtig heftigen Sound von der Mainstage.

Vorab haben die ersten Besucher aber noch eine ganze Stunde Zeit um sich mit der Location vertraut zu machen, denn Programmstart ist erst um 14 Uhr. Dann füllt sich auch ein Teil der Halle und die Metal Invasion VII startet offiziell.

Collapsed Minds

Eröffnet wird der Tanz von den Niederbayern Collapsed Minds. Die Melo-Deather müssen sich wie jede Opener-Band auf der Welt mit wenigen Besuchern begnügen. Das ist schade, denn die Band, die zuvor den Contest für den Openerslot gewonnen hat, kann musikalisch und darbieterisch schon gut vorlegen. Von Szenegrößen ist man logischerweise noch ein gutes Stück entfernt, aber die Tendenzen lassen sich schon erkennen. Es sei in diesem Zusammenhang auch erwähnt, dass es wieder mehr Bands gibt, die sich dem Melo-Death widmen, nachdem er ein paar Jahre fast völlig unattraktiv war.

Collapsed Minds ziehen ihren Auftritt souverän durch und vor allem Frontkämpfer Phillip Danner überzeugt durch eine große Bühnenpräsenz und durch große Offenheit gegenüber den Zuschauern.

Die Band zieht ihr Set zwar relativ konsequent durch, bekommt aber nach und nach immer mehr Zuspruch. Den undankbaren Platz hat die Band nicht verdient, aber einer muss immer anfangen.

Setlist:

  • A Collapsed Mind
  • Talk Shit Spit Blood
  • Hypnophobia
  • Shukran
  • Chaos Rules
  • Faceless
Seite
comments powered by Disqus

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging