Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal Invasion VI

In Straubing wird wieder friedlich und fröhlich gefeiert

Steel Engraved starten momentan richtig durch

Zum Thema

Steel Engraved

Nun betritt eine Band die Bühne, die in den letzten Jahren eine recht steile Karriere hingelegt hat. Steel Engraved kommen zwar aus Bayern und sind vielen Besuchern alleine schon wegen ihren vorangegangenen Gigs auf diversen Konzerten und Festivals (unter anderen die Metal Invasion IV) bekannt.

Damit ist aber längst nicht alles über die Band mit dem sympathischen blonden Frontsänger gesagt. Die Combo hat nämlich nicht nur im europäischen Ausland, sondern auch schon in Übersee Erfahrungen sammeln können.

Aus Amerika kommt auch der Produzent der neuen Steel Engraved-Platte, die heute beim Festival der Zuhörerschar, die zahlreich erschienen ist, vorgestellt wird.

Darauf freuen sich auch sehr viele im Zuschauerraum, denn Gelegenheiten, die neuen Songs live zu erleben, gab es bisher nicht so viele. Witzigerweise gilt dasselbe wenn man die Lieder auf Platte hören möchte. Es ist gar nicht so einfach, an einen Silberling zu kommen, denn die erste Pressung scheint stark vergriffen zu sein.

Schon mit den ersten beiden Liedern „Steeler“ und „Pray For The Dead“ macht das Quintett alles richtig. Der Funke springt über und vor allem in der ersten Reihe geht schon gleich der Punk ab.

Besonders auffällig ist die Weiterentwicklung des Fronters. Der von allen nur „Vocal“ genannte Sänger hat im Vergleich zu den Songs auf der ersten Platte noch mal gewaltig zugelegt und schreit inzwischen mit Leichtigkeit die Halle zusammen. Doch auch die Saitenfraktion und Drummer Daniel haben ganz schön an Qualität zugelegt.

Während vorne schon fleißig gebangt wird, hat man es weiter hinten etwas schwerer mit den neuen Songs der Band. Zwar sind alle Songs sehr melodiös und komplex, aber eben nicht mehr ganz so leicht eingängig wie die Nummern auf der ersten Platte. Dementsprechend brauchen die Zuhörer immer erst ein paar Sekunden, um sich mit den Melodien vertraut zu machen. Immer wenn diese kurze Eingewöhnung erfolgt ist, dann packt es aber auch die Zuschauer in den Reihen weiter hinten und auch dort wird dann gebangt und mitgefeiert.

Steel Engraved liefern einen beeindruckenden Auftritt ab, der für die frühe Tageszeit eigentlich zu schade ist.

Setlist:

  • 1. Steeler
  • 2. Pray For The Dead
  • 3. Desert Uprising
  • 4. Forlorn Empire
  • 5. Solitary Mission
  • 6. Dead Of Night
Seite
comments powered by Disqus