Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal Invasion V

Das kleine Jubiläum wird zur großen Sause

Amon Amarth lieferten das furiose Finale für den ersten Festivaltag

Zum Thema

Amon Amarth

Um 23 Uhr steht dann auch der letzte und von den Fans heiß ersehnte Act Amon Amarth an. Nach dem üblichen hymnischen Intro stürmen die fünf Schweden auf die Bühne und legen direkt los mit dem Opener "War Of The Gods" des neu erschienenen Albums. Kaum wurde der letzte Ton gespielt, bricht das Publikum in tosenden Beifall aus. Ohne Worte zu verlieren wird direkt weiter geprescht mit "Runes To My Memory", was dem Publikum umso mehr zusagt. Sänger Johan Hegg bedankt sich auf deutsch und sagt den nächsten Song an. Es folgen die beiden Tracks "Destroyer Of The Universe" und "Live Without Regrets", beide ebenfalls von der neuen Platte.

Leider besteht die Setlist an diesem Abend fast zur Hälfte aus Titeln vom neuen Album. Zwar wird hier und da ein Schmankerl wie die Glanznummer "Pursuit Of Vikings" oder das Stück aus alten Tagen "Ride For Vengeance" eingebaut, die das Publikum auch feiert, aber spätestens nach "A Beast Am I" wünscht man sich Amon-Hits wie "With Oden On Our Side" oder das grandiose "An Ancient Sign Of Coming Storm". So scheint es auch die Menge zu sehen und fängt an lautstark nach "Death In Fire" zu verlangen.

Aber abgesehen von der Setlist ist die Performance der Band natürlich astrein, die Stimmung auf der Bühne war im Nachhinein betrachtet sogar besser als im Publikum. Es wurde zwar lauthals mitgegröhlt, doch die zwischenzeitlichen Aufforderungen zum Mosh Pit oder wenigstens ein bisschen Bewegung bleiben ohne Reaktion. Außer dem üblichen Pit, bestehend aus vier Betrunkenen, scheint das Publikum diesem Wunsch nicht nachkommen zu wollen.

Zum Glück werden dann gegen Ende noch "Free Will Sacrifice" und "Asator" zum Besten gegeben und nachdem die Band das erhoffte "Death In Fire" gespielt hat, sehr zur Begeisterung des Publikums, verlassen sie die Bühne. Da aber die beiden folgenden Tracks natürlich auf keinen Amon Amarth Konzert fehlen dürfen, wird kurzerhand eine Zugabe mit "Twilight Of The Thundergod" und "Guardians Of Asgard" gegeben. Nach einem "Vielen Dank" und "Schönen Abend" seitens Hegg ertönt dann das Outro und die letzte Band des Abends verlässt die Bühne.

Setlist:

  • 1. War Of The Gods
  • 2. Runes To My Memory
  • 3. Destroyer Of The Universe
  • 4. Live Without Regrets
  • 5. Pursuit Of Vikings
  • 6. For Victory Or Death
  • 7. Slaves Of Fear
  • 8. Ride For Vengeance
  • 9. A Beast Am I
  • 10. Embrace Of The Endless Ocean
  • 11. Free Will Sacrifice
  • 12. Asator
  • 13. Death In Fire
  • 14. Twilight Of The Thundergod
  • 15. Guardians Of Asgard
Seite
comments powered by Disqus

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend