Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal Invasion Open Air 2013

Metal Invasion Over Paradise

Grabeswürmer leben länger: Graveworm

Zum Thema

Graveworm

Richtungsweisend schlagen die darauffolgenden, äußerst erfolgreichen Altmeister von Graveworm in eine ähnliche Kerbe. Die Grabeswürmer haben anscheinend noch lange nicht genug: Nach mehr als sechzehn Jahren Bandgeschichte versammeln die sympathischen Südtiroler mittlerweile eine sagenhafte Fanschar um sich, so dass sich bereits zu Beginn mehr als hundert Interessierte direkt vor dem Geschehen eingefunden haben und noch viele weitere zum Ende des Geländes hin ebenso den wundervollen Klängen aus dem Grabe lauschen. Leider brennt der Feuerball weiterhin schonungslos vom Himmel und die Sonnenstrahlen dringen mittlerweile direkt in die Bühne ein.

Erstmals erklingen an diesem Tag voluminöse Chöre aus dem Publikum. Graveworm knallen den hier Anwesenden ihren melodischen Black Death Metal wie gewohnt technisch versiert und kompromisslos vor den Latz. Auch wenn die Keyboarderin bereits seit längerer Zeit nicht mehr mit von der Partie ist, tut dies der Live-Qualität jedoch kaum einen Abbruch. Wildes Headbanging bedeutet bei Graveworm sowieso zu jederzeit Pflichtprogramm. Diese intensiven langmähnigen Szenarien, meist synchron präsentiert, wirken von Mal zu Mal außerordentlich beeindruckend.

Die an dritter Stelle positionierte Hymne aus „Engraved In Black“-Zeiten „Legions Unleashed“ kommt  überwältigend und authentisch daher und die Fans feiern ihre Helden frenetisch ab. Schlag auf Schlag liefern sie Hit um Hit, so dass durch den daraufhin entstehenden Pogo und die Moshpits sowie sonstigen körperlichen Einsätzen die Leute in einer voluminösen Staubwolke verschwinden. Die Fans feiern, dass es eine wahre Freude ist. Das hier stattfindende grandiose Party-Potenzial wird bis zum bitteren Ende ausgeschöpft und dürfte wohl noch eine Zeit lang in Erinnerung bleiben. Wirbelsturmartig, leidenschaftlich und mit viel Herzblut versehen erstürmen die fünf Herren die Seelen der Zuschauer, welche jubeln ohne Ende. „Ihr seid echt der Hammer“, tönt es von Fiori, „Was wollt ihr denn noch hören?“ Daraufhin erklingen auch schon die ersten Takte von R.E.M.'s „Losing My Religion“ über die aufgeheizte Meute. Jungs, besser geht’s nicht!

Setlist:

  • The World Will Die In Flames
  • I – The Machine
  • Legions Unleashed
  • Hateful Design
  • Awake
  • See No Future
  • (N)utopia
  • Losing my Religion
Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus