Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal Invasion Open Air 2013

Metal Invasion Over Paradise

tuXedo heben sich von der Masse ab

Zum Thema

tuXedo

Nun ist es an der Zeit für etwas Verrücktes. Nach dem Intro „Zillertaler Hochzeitsmarsch“ vom Band schnalzen tuXedo aus Mattighofen den Hörwilligen eine fetzige Portion Metalcore-Mixtur um die Ohren. Neben einer mittlerweile etwas größeren Anzahl von Zuschauern haben sich unter anderem auch die im Programm nachfolgenden Herren von Graveworm erwartungsvoll vor der Bühne versammelt. Fette Riffs und interessante Breaks reißen die Anwesenden von der ersten Sekunde an mit.

Energiegeladen mit drei Mikros bestückt sowie einem zweiten Drum-Set an der Front ausgestattet kann man es definitiv ordentlich krachen lassen. Mit unter anderem spektakulären, interessanten Rhythmen reißen sie die Meute unweigerlich in ihren Bann. Shouts sowie kreischender Gesang wechseln sich ab und kommen auch gut parallel. Fett! Das johlende Volk dankt es ihnen prompt. Auch von genrefremdem Jodeln – und das gekonnt - lassen sich die fünf Herren keineswegs abhalten. Es groovt zudem gewaltig und rappelt im Karton. Sie toben ordentlich – soweit es trotz aufwändigem Bühnenbild überhaupt möglich ist.

Einer der drei Sänger drischt an mancher Stelle auf die Felle des frontal platzierten Drum-Kits ein und kreischt sich zeitgleich die Seele aus dem Leib. Das fetzt natürlich gewaltig! Die Instrumentierung bringt mit den drei Gesangsexperten das Ganze zu jeder Zeit 150%ig auf den Punkt. Ein größerer Moshpit feiert dazu, um dabei einen erneuten, noch etwas größeren Wirbelsturm zu entfachen. Hier kommt Granaten-Stimmung auf. Einzelne hüpfende Aktionen an der Front werden im Publikum schon mal gerne nachgeahmt, auch die Animation zum Klatschen funktioniert. Passend zu Song Nummer drei surft sogar eine Baywatch-Nixe inklusive orangefarbenem Schwimmbrett über den kochenden Mob. Es herrscht ein durchwegs fetter Sound bis hin zum Schluss. Wiederholt segeln Plektren durch die Botanik. Die Fans verabschieden das Quintett mit begeisterten, wohlverdienten Jubelstürmen.

Setlist:

  • Anger
  • Wod
  • Baywatch
  • Deambula
  • Fight
Seite
comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann