Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal Invasion Open Air 2013

Metal Invasion Over Paradise

Diabolischer Abschied: Enthroned

Zum Thema

Enthroned

Eine Stunde nach Mitternacht erheben sich nun die letzten Soundgewitter unter dem Banner von Enthroned. In diabolisch rotes, dann blaues, weißes und graues Licht getaucht, ziehen passend dazu klirrende, melancholische Gitarrenwände auf und kündigen das infernalische Ende der Metallischen Invasion an. Gekreische und Gekeife des Fronters Nornagest klingen authentisch und harmonieren bestens mit dessen teuflischer Mimik und Gestik. Die Vocals werden durch die drei Herren der Saitenfraktion tatkräftig grundiert. Skelettartig bemalte Antlitze verstärken den Ausdruck von bösartiger Düsternis, welche im Schrein des unheimlichen Bühnenbildes verschwinden.

Wie Panzergranaten fliegen „Deathmoor“, „The Ultimate Horde Fights“ oder „Obsidium“ nun in Black-Metal-empfangsbereite Gehörgänge. Die Reihen haben sich zwar nach Annihilator etwas gelichtet, jedoch zieht Nornagest mit seinem vierköpfigen Gefolge die noch Verbliebenen hypnotisch in seinen unheilvollen Bann. Der Bösewicht scheint verdammt, das infernalische Kommando in die tiefsten Abgründe der Seele zu katapultieren. In höchst emotionalen, derben Gefilden versunken, ereilt einen das Schicksal des bitteren Endes und das fiese Mischpult unterbricht urplötzlich den hochkarätigen Spuk – die Beschallung zum Festival-Gelände hin wird kurzerhand abgebrochen.

Das aufgewühlte Volk lässt sich jedoch nicht davon abhalten, mit Anfeuerungsrufen eine Fortsetzung des Infernos zu forcieren. Die Meute in den etwas hinteren Rängen drängt kämpferisch nach vorne und die dadurch erweiterte Einheit an der Front macht sich stark für einen letzten Schuss auf der Zielgeraden. Auch wenn die Klänge nur noch entfernt aus den Monitorboxen emporschleichen, so entfachen doch die Enthroned-Chöre ein letztes Mal das Feuer und lassen das Metal Invasion in würdig züngelnden Flammen untergehen.

Setlist:

Intro
Deathmoor
The Ultimate Horde Fights
Obsidium
Deviant Nerve Angelus / The Burning Dawn
Ha Shaitan
Through The Cortex
Radiance Of Mordacity
Vermin

So wie es aussieht, wird dieses kleine, aber feine Festival – wie es auch Kreators Mille in einer seiner Ansagen lautstark betonte – leider nicht mehr stattfinden. Nach circa 1.100 abgesetzten Tickets im Vorverkauf sowie ungefähr weiteren 400 an der Abendkasse, blieben die Verkaufszahlen weit hinter den Erwartungen des Veranstalters zurück. 2.000 hätten es wohl sein sollen, um die Kosten einigermaßen abzudecken. Auch das ursprünglich in Bayern verankerte Metal Invasion öffnet dieses Jahr zum siebten und zugleich ebenfalls letzten Mal in Straubing vom 18. bis 19. Oktober seine Pforten und präsentiert sich mit einem äußerst eindrucksvollen Billing. Wie man hört, läuft der Vorverkauf bereits auf Hochtouren. Bleibt zu hoffen, dass sich dieses attraktive Festival mit einem erfolgreichen und würdigen Abschluss verabschieden darf.

Seite
comments powered by Disqus

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann