Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal Invasion Open Air 2013

Metal Invasion Over Paradise

Todesschiff unter schwarzer Flagge: Naglfar

Zum Thema

Naglfar

Ein feurig höllisch flammendes Banner bildet den Hintergrund für eine von Anfang an heiße Atmosphäre. Das Intro mit einer Klavier-Melodie über einem Wind-durchzogenen Geräuschpegel gelegt, führt das Todesschiff der vier Schweden auf die wogenden Bretter. Mit treibenden Rhythmen sowie zeitweise auch groovigen Schatten reitet das „Pale Horse“ über den nun dicht besiedelten Platz. Bereits beim ersten Streich stürmen sämtliche Arme gen Himmel. Jubelchöre erheben sich und Anfeuerungsrufe geben weiteren Antrieb. Feuern und feiern lautet die Devise. Der melodisch-black-metallische Reigen haut immens rein, lässt mächtig Dampf ab und findet damit etliche Anhänger. Klassiker wie „I Am Vengeance“, aus ihrem äußerst erfolgreichen Album „Sheol“ entpackt, kommen ultraschnell und rasend daher und sorgen für immens euphorische Chöre. Headbanging steht nun an der Tagesordnung. Erhobene Fäuste und Schreie bestimmen das Bild und das Volk wird von Sekunde zu Sekunde mehr und mehr in die berstenden Flammen gerissen.

Nach einem vierzigminütigen Set verabschieden fast vierhundert Begeisterte die Schweden mit stürmischen Jubellauten und deren melancholisch durchzogenen Hammersong „Harvest“ aus dem gleichnamigen Album des Jahres 2007. Ein stimmungsvolles Outro vom Band lässt das Publikum noch eine Zeit lang in ergriffener Erinnerung schwelgen.

Setlist:

Pale Horse
The Darkest Road
Bring Out Your Dead
I Am Vengeance
The Brimstone Gate
Spoken Words Of Venom
A Swarm Of Plagues
Harvest

Seite
comments powered by Disqus

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann