Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal Invasion Open Air 2013

Metal Invasion Over Paradise

Die Formation um den ehemaligen Kaltenbach-Open Air-Veranstalter Thomas Spiwak: Darkfall

Zum Thema

Darkfall

Die um 13.45 Uhr beginnenden Darkfall um den ehemaligen Kaltenbach-Open-Air-Veranstalter Thomas Spiwak können bereits beim ersten Song einen schon etwas vergrößerten Moshpit verzeichnen. In klassischer Besetzung – zwei Gitarristen, ein Bass plus Schlagzeug - rödeln sie mit ihrem bereits genannten Fronter elanvoll ihren gefälligen Melodic Death Metal herunter. Dieser bringt nicht nur Schwung auf die Bühne, auch davor kommt langsam Dynamik rein. Der Sound bewegt sich weiterhin optimal im grünen Bereich. Ab und zu bildet sich schon mal ein kleiner Pogo-Haufen, um nochmal etwas mehr als zuvor Staub aufzuwirbeln. Der hauptsächlich geschotterte Untergrund ist durch die vergangenen heißen Tage von Beginn an mächtig ausgetrocknet und man möchte meinen, dass diese teils Wüstensturm-ähnlichen Symptome kaum noch steigerungsfähig sein könnten, aber dies dürfte sich als vage Vermutung herausstellen - jedoch später dazu.

Darkfall präsentieren sich in sympathischem Gesamtbild. Kleine Verspieler verzeiht das Publikum gerne. „Danke für die geile Stimmung und das geile Festival! Viel Spaß noch!“ lauten die letzten Worte zur Verabschiedung. Bei der Abschluss-Nummer „Land Of No Return“ toben sich die Fans noch ein letztes Mal im Pogo aus. Danach regnet es Sticks und Plektren, worauf sich die Horde hurtig stürzt.

Setlist:

  • Fading Away
  • Phoenix Rising
  • War Has Come
  • Rise To Dominate
  • The Gods Await
  • Peacemaker
  • Land Of No Return
Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte