Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal Invasion Open Air 2013

Metal Invasion Over Paradise

Sorgen für Abwechslung: Steel Engraved

Zum Thema

Steel Engraved

Im Anschluss folgen Steel Engraved aus Bayern. Wie der ziemlich aktuell dazu gestoßene Keyboarder im Vorfeld schon richtig vermutet, will deren Art von Power Metal wohl so gar nicht ins Programm passen. Jedenfalls kann man dem seit gerade mal vier Wochen dem Team zugehörigen Tastenmann hervorragende Arbeit zusprechen. Dieser werkelt ganz locker-flockig und entspannt auf seinen übereinandergestapelten Hammond- und Roland-Keys. Der Gesangeskünstler, Marco Schober, präsentiert seine breite Stimmlage souverän, unter anderem auch in extrem hohen Gefilden und könnte für Tobias Sammet sicherlich ernstzunehmende Konkurrenz bedeuten. Sopran inklusive Vibrato-Einlagen meistert dieser jedenfalls mühelos. Mit seiner blonden, wallenden Mähne, dem kräftig muskulös entblößten Oberkörper, stellt Herr Schober zudem eine optisch recht eindrucksvolle Frontfigur dar. Schwungvoll und heftig wirft er seine gestählten Arme in die Höhe, um zumindest die recht spärlich gesäten Anwesenden zu animieren.

Obwohl er sich redlich Mühe gibt, ist anscheinend die powermetallische Einheit in Spital am Semmering wohl eher dezent vertreten. Die Reaktionen des Publikums wirken mehr als verhalten. Professionell trällert Marco jedoch unbeirrt weiter bis in allerhöchste Dimensionen, dass es für Fans des Genres sicher eine wahre Freude sein sollte. Die Saiten-Mannschaft zeigt sich mit ihren typischen Power-Metal-Akkorden ebenso versiert. Auch zahlreiche Soli erklimmen schwindelnde Höhen. Der Sound klingt insgesamt dem Genre oftmals entsprechend höhenlastig. Die Vocals kommen durchwegs kräftig voluminös und ausdauernd daher, allerdings von Zeit zu Zeit auch ziemlich schrill und ohrenbetäubend.  Mit „Vielen Dank Metal Invasion“ fasst man sich nach dem letzten Song „Godspeed“ kurz. Danach ertönt Hildegard Knefs dunkle Stimme aus der Konserve „Für mich soll's rote Rosen regnen“, so als wollte sie etwas Balsam für die Ohren spenden.

Setlist:

Steeler
Desert Uprising
Solitary Mission
Forlorn Empire
Dead Of Night
Godspeed

Seite
comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann