Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal Invasion Chapter 4 Festival

Ein Hammerbilling lässt Passau beben

Belphegor

In Österreich und Südbayern kennt sie jeder: Belphegor sind in der Alpenregion praktisch gleich beliebt wie Maiden. Naja, vielleicht nicht ganz. Viel fehlt jedoch nicht. Dieses Phänomen konnte schon im Frühjahr auf dem Metalfest Austria beobachtet werden und wiederholt sich jetzt in Passau. Das ist auch gut so, schließlich braucht jede Region ihre Helden. Und wenn es im erzkatholischen Bayern ausgerechnet eine polarisierende Black Metal-Band sein muss, dann kann das den Metalfans ja eigentlich nur recht sein. Natürlich wird die Band nicht nur im besagten Raum geliebt, Belphegor haben natürlich schon viel größere Kreise gezogen. Den Gig beginnen die Österreicher mit „Bleeding Salvation“. Die Farbe Rot dominiert heute Abend die Bühne. Aus den Flammenwerfern schießt eine Feuerfontäne nach der anderen. Die Schwarzmetaller bieten eine hervorragende Show. Einzig und alleine die ständigen Germania-Rufe sind etwas Gewöhnungsbedürftig. In der Fortsetzung des Auftritts verhalten sich die Protagonisten wie der sprichwörtliche Knüppel aus den Sack. Alles was sich regt, bekommt musikalisch eins auf die Mütze. Dabei spielen Belphegor mit einer Präzision, die schön anzusehen ist. Nur so sauber gespielt kann diese Art von Musik gut klingen. In der weiteren Setlist verbergen sich noch „Seyn Todt In Schwartz“, „Walpurgis Rites“ und das mächtige „Bondage Goat Zombie“. Belphegor machen eben keine Gefangenen.

Setlist:

1. Bleeding Salvation

2. Seyn Todt In Schwartz

3. B.G. Hells Ambassador

4. Stigma Diabolicum

5. Walpurgis Rites

6. Veneratio Diaboli – I Am Sin

7. Pest And Terror

8. Lucifer Incestus

9. Justine: Soaked In Blood

10. Bondage Goat Zombie

11. Swarm Of Rats

Seite
comments powered by Disqus

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging