Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal Invasion Chapter 4 Festival

Ein Hammerbilling lässt Passau beben

   

Ektomorf

Zu den Ungarn Ektomorf muss man eigentlich nichts mehr sagen. Diese Band hat so oft und erfolgreich in Deutschland getourt, dass sie zumindest in der Theorie jeder Metalfan schon einmal gesehen hat. Sänger Zoli und seine Truppe werden aber nie langweilig. Darum spielen sie auch hier in Passau einen Headlinerslot. Die Konzerte der Groove Metaller zeichnen sich seit Beginn an durch viel Bewegung auf der Bühne und mächtig viel Rumgehopse des Gitarristen Tamás. Auch Basser Szabolcs hat sich gut eingelebt und so agieren Ektomorf als eine Einheit. Die erste Überraschung kommt gleich zu Beginn. Die Band hat keine Lust, lange um den heißen Brei herumzuspielen und spielt gleich zu Beginn „I Know Them“. Ohne der tobenden Menge eine Chance auf Erholung zu lassen, wird mit „Nothing Left“ vom aktuellen Album „What Doesn’t Kill Me“ gleich das nächste Streichholz ins Pulverfass geworfen. Die Vier zeigen sich gewohnt spielfreudig und lassen nichts anbrennen. Etwas ruhiger wird es zumindest kurzzeitig musikalisch mit „Ambush In The Night“. Wie zu erwarten war das aber ein kurzes Zwischenspiel denn allerspätestens mit dem nun folgenden „Gypsy“ dreht es bei den meisten anwesenden die Sicherungen raus. So wie weiter hinetn die Haare durch die Luft fliegen, sind es vorne die kompletten Menschen. Die Ordner in dem extrem schmalen Bühnengraben dürften gerade nicht ganz so viel Spaß haben. Der Meute ist das allerdings herzlich egal. Gerade zur richtigen Zeit nehmen Ektomorf das Tempo etwas herunter, bevor es in der Meute zu heiß zugeht. „Who Can I Trust“ ist wie geschaffen für diesen Zweck. Jedoch ist Zoli nicht gnädig und die Band feuert ab „Fuck You All“ nur noch Granaten in die dankbare Menge. „Outcast“ und „I Choke“ bringen die Halle zum Beben, bevor die Band die Bühne verlässt, um nach lauten Zugabe-Rufen noch einmal für „Redemption“ zurückkommen, bevor sie endgültig Platz machen für Sodom. Ektomorf haben zum wiederholten Male einen bleibenden Eindruck hinterlassen.   

Setlist:

1. I Know Them

2. Nothing Left

3. Ambush In The Night

4. Gypsy

5. What Doesn’t Kill Me...

6. Who Can I Trust

7. Rusty Cage

8. Fuck You All

9. Outcast

10. Envy

11. I Choke

12. Redemption

Seite
comments powered by Disqus

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging