Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal Invasion Chapter 4 Festival

Ein Hammerbilling lässt Passau beben

Korpiklaani

Mit Korpiklaani betritt die zweite finnische, insgesamt neunzehnte und gleichzeitig letzte Band des diesjährigen Metal Invasion Festivals die Bretter, die die Welt bedeuten. Den Einstieg zelebrieren die Finnen standesgemäß mit „Vodka“. Der Auftakt zu einer gut einstündigen Alkoholvernichtungsorgie ist gegeben. „Journey Man“ und „Korpiklaani“ sind gleich die zwei nächsten Lieder. „Cottages And Saunas“ beschließt dann vorerst den englischsprachigen Teil dieses Gigs. Den Zuhörern ist es freilich völlig egal ob auf englisch, finnisch oder altwalisisch gesungen wird. Hauptsache man kann dazu hüpfen, bangen und trinken. Frontmann Jonne gibt sich gut gelaunt. Palavert wird aber nicht viel, man konzentriert sich auf das wesentliche, die Musik. Und davon haben die Waldkinder jede Menge mitgebracht. Vom aktuellen Album „Karkelo“ spielen Korpiklaani das eingangs schon angesprochene „Vodka“, „Erämaan Arjyt“ und „Huppiaan Aarre“. Nach dem regulären Set gibt die Band noch vier Titel als Zugabe zum besten. Den Anfang macht das lang ersehnte „Happy Little Boozer“. Die Nummer bringt die Halle zum Kochen und das darauffolgende „Beer Beer“ bringt sie dann zum überschäumen. Die Leberwerte der Zuhörer sind der Band offensichtlich noch nicht schlecht genug, da sie mit „Let’s Drink“ zum allgemeinen Alkoholmissbrauch aufrufen. Das wäre gar nicht nötig gewesen: Getrunken wird hier genug. Alleine das schlechte Wetter draußen muss man sich erst warmsaufen.

Mit der Trinknummer endet leider auch das vierte Metal Invasion Festival. Die gut organisierte Veranstaltung hat Charme bewiesen und ist eine echte Bereicherung für die Musikkultur in Bayern. Die kleinen Missgeschicke wie der kurzzeitige Stau an der Kasse sind nicht der Rede wert. Für den Campingplatz sind die Veranstalter für nächstes Jahr auf der Suche nach einer besseren Stelle. Die Helfer waren zuvorkommend, allen voran die Mädels am Eingang zum Backstage und die Jungs am Bierstand. Es gab keine Machosecurity mit Geltungssyndrom, sondern nur nette Jungs, die sich gekümmert haben. Für das Metal Invasion Festival lohnt sich auch eine weite Anreise. Wir sind gespannt, was 2011 geboten sein wird. Wir werden sicher da sein.

Setlist:

1. Vodka

2. Journey Man

3. Korpiklaani

4. Cottages And Saunas

5. Erämaan Ärjyt

6. Kipumylly

7. Huppiaan Aarre

8. Pellonpekko

9. Viima

10. Metsämies

11. Palovana

12. Paljon on koskessa kiviä

13. Tuli kokko

14. Pine Woods

15. Crows Bring The Spring

16. Wooden Pints

17. Happy Little Boozer

18. Beer, Beer

19. Let’s Drink

Seite
comments powered by Disqus

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging