Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal Inquisitor & Nightfyre im Konzert (Münster, Mai 2019)

Hohe Oktanzahlen in der Vélo-Hauptstadt

Nach der Arbeit in Höchstgeschwindigkeit nach Münster heizen und ein wenig hoffen, dass sich der Spielplan für den heutigen Releaseabend der Jungs von Nightfyre nach hinten verschiebt, hat dann doch auch ein bisschen etwas von Realsatire, wenn man daran denkt, dass in der Studentengroßwohngemeinschaft doch eher das Trampeln auf dem Vélo vorherrscht. Skyconquerer werden dann bei dieser Berichterstattung leider Opfer der frühen Spielzeit – Arbeit und Hobby lassen sich leider nicht immer kongruent gestalten. Und auch...

Nightfyre

spielen schon und rocken sich beim Eintreffen gerade durch „Fyre Burns“ und haben somit ihr erstes Drittel nahezu hinter sich. Das Café ist sehr gut gefüllt, augenscheinlich hat sich auch eine kleine teenieske Meute vor der Bühne schon tief im Schwoffieber eingerichtet – und ward nach der Nightfyre-Show dann auch nicht mehr gesehen, was die Präferenzen somit eindeutig belegt.

Deutlich wird an diesem Abend allerdings auch der Unterschied zum Debütalbum „From Fortune To Ruin“, welches doch weitestgehend schlapp aus den Rillen plätschert und noch reichlich Luft nach oben hat, sowie dem explosiven Live-Gemisch mit reichlich Rotzattitüde. Sänger/Gitarrist David ist zu einem richtigen Frontmann gereift, die Truppe tritt live gut Arsch und lässt heute Abend auch die Songs des Albums für sich stehen, nur kurz vor Schluss fragt David noch kurz nach, ob wir alle denn noch Bock auf ein, zwei weitere Songs hätten, was mit heftigem Applaus eindeutig bejaht wird, bevor sich das Quartett für heute mit einem fulminanten Finale für weitere Weihen empfiehlt.

Sehr schön übrigens später die Ehrung durch Metal Inquisitor-Frontmann El Rojo, der sich wünscht, doch besser vor Nightfyre gespielt haben zu dürfen – ein erster Hinweis auf eine Wachablösung, vielleicht, ein zartes Pflänzchen halt, was da in Münster keimt und zumindest heute mit reichlich Hopfenwasser begossen wird. Ein würdiger Release-Abend allemal, keine Frage.

Setlist:

Intro
Hunting The Night
Full Speed Ahead
Fyre Burns
Mistress
From Fortune To Ruin
Live High
Rise, Fall, Down!
Tears Of A Queen
Solo
Lunacy
Nameless Warrior

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“