Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal Franconia Festival 2015

Das kleine Jubiläum wird kräftig gefeiert

Für das Grande Finale stehen die Apokalyptischen Reiter zu Verfügung

Zum Thema

Die Apokalyptischen Reiter

Zum Grande Finale treten die Reiter an. Jetzt ist die Halle voll. Wenn schon mal die Reitermania in Dettelbach losbricht, dann will offensichtlich niemand diese Show verpassen. Nachdem die Band zuvor auf Akustiktour war, wurde nun angekündigt, man habe Songs aus zwanzig Jahren Bandgeschichte im Gepäck. Lassen wir uns also überraschen.
Während man sich vorne im Moshpit schon mal warm macht hat man sich weiter hinten mit einem frischen Bierchen bewaffnet und erwartet die Dinge, die da kommen werden. Und, was soll man viel drumrum reden, Die Apokalyptischen Reiter spielen die Halle in Schutt und Asche. Das Phänomen „Reitermania“ scheint nicht totzukriegen zu sein. Bei jeder Gelegenheit erntet die Truppe donnernden Applaus und auch die noch so müden Festivalbesucher mobilisieren noch einmal die letzten Kräfte um mitzufeiern. Spätestens bei „Der Adler“ bricht auch das letzte Eis und die Frankenhalle verwandelt sich in einen Hexenkessel.
Jetzt wird es heiß. Vor der Bühne kommt der Moshpit nur noch in Ausnahmefällen zur Ruhe und auch auf Höhe des Mischpults wird noch lautstark mitgesungen.
Höhepunkte der Show sind natürlich „Es wird schlimmer“, „Der Seemann“ und „Unter der Asche“ - einer der ersten großen Hits der Reiter.
Die Band hat übrigens mindestens genauso viel Spaß wie die Zuhörer. Auf der Bühne wird fleißig gepost und die Mähnen kreisen als gäbe es kein Morgen. Von mangelndem Einsatz kann also keine Rede sein.
So verabschiedet sich nach deutlich über einer Stunde eine ausgepowerte Truppe von ihrem mindestens ebenso erledigten Publikum. Für die erbrachte Leistung werden „Die Apokalyptischen Reiter“ noch ausgiebig gefeiert. Aus vielen Mündern hört man, dass diese Show das Beste war, was die Frankenhalle bisher erleben durfte.
Ganz zu Ende ist das Festival noch nicht. In der Halle gibt es für einige hartgesottene noch Coverrock von den Solid Balls und auch im Zelt geht es noch weiter mit Barbetrieb und Metalkaraoke.

Setlist:

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit
Revolution
Wir
Der Adler
Ein leichtes Mädchen
Wo es dich gibt
Hört auf
Friede sei mit dir
Es wird schlimmer
Nach der Ebbe
Seemann
Was bleibt bin ich
Unter der Asche
Reitermania
Rausch
Die Sonne scheint

Das fünfte Metal Franconia Festival darf durchaus als erfolgreich verbucht werden. Die Besucherzahlen dürften gepasst haben und dass die Franken wissen wie man feiert, das müsste ja inzwischen bundesweit bekannt sein. Erfreulich auffällig ist vor allem, dass inzwischen auch Gäste aus recht weiter Entfernung nach Dettelbach anreisen um sich die Ohren durchspülen zu lassen. Auch die Konkurrenz des am gleichen Wochenende stattfindenden Keep It True Festivals, das nicht allzu weit entfernt zelebriert wird, kann keinen ernsthaften Schaden verursachen. Hier kann man nur hoffen, dass die Veranstalter bei der Stange bleiben. Das Metal Franconia Festival hat Potential, das dürfte inzwischen bewiesen sein.

Seite
comments powered by Disqus

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging