Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal Franconia Festival 2015

Das kleine Jubiläum wird kräftig gefeiert

Korpiklaani schmettern einen Kracher nach den anderen in die Frankenhalle

Zum Thema

Korpiklaani

Jetzt kommt es zum wohl krassesten Stilwechsel des ganzen Festivals. Auf blutigen Black Metal folgt tanzbarer Folk Metal. Das hat auch zur Folge, dass sich ein großer Teil des Publikums austauscht. Die Leute haben Zeit sich in die Halle oder sich aus ihr heraus zu begeben, denn der Umbau für Korpiklaani zieht sich in die Länge. Irgendeine technische Schwierigkeit hält die Bühnencrew in Atem und vor allem der Schlagzeugcheck dauert zusätzlich kostbare Minuten.
Das ist aber alles schnell vergessen als die Finnen loslegen.
Von Beginn an geben Korpiklaani Vollgas und schon bei der zweiten Nummer, dem Hit „Journey Man“, haben sie ihr Publikum im Sack. Die Stimmung können die Folk Metaller gut halten. Über eine Stunde lang schmettern sie einen Kracher nach dem anderen und sorgen dafür, dass der Bierkonsum kräftig ansteigt. Im Vergleich zu vielen vorangegangenen Konzerten wirken Korpiklaani heute auch wirklich spielfreudig. Die komplette Band engagiert sich und drückt Spaß am Geschehen aus.
Die Stimmung ist die ganze Zeit über gut, sogar bei so getragenen Nummern wie „Lempo“. Die angetretenen Jünger wollen einfach nur feiern, das lässt sich nicht leugnen. Im Großen und Ganzen konzentrieren sich die Finnen aber verstärkt auf ihre Partynummern. Von denen haben sie ja genügend auf Lager. Allerspätestens als man bei „Vodka“ ankommt, kocht das Fass über. Zum Schluss hin gibt der Trupp noch einmal richtig Gas und zeigt den Menschen im Zuschauerraum wo der Hammer hängt.
Insgesamt kann man den Auftritt durchaus als gelungen betrachten. Es hätten heute ein wenig mehr Besucher sein können, aber insgesamt kann man doch bestimmt ein positives Fazit ziehen.
Damit ist der Abend allerdings noch nicht durch. Schlachtschüssel treten noch an um die Meute mit Coverrock zu erfreuen. Die meisten Besucher treibt es allerdings inzwischen in Richtung Bett, um für den morgigen Tag fit zu sein.

Setlist:

Viinamäen Mies
Journey Man
Pilli On Pajusta Tehty
Lempo
Sathi
Ruumiinmulta
Petoelaimen Kuola
Sumussa Hämärän Aamun
Vaarinpolkka
Viima
Metsämies
Kultanainen
Minä Näin Vedessä Neidon
Ämmänhauta
Kylästä Keväinen Kehto
Vodka
Rauta
Wooden Pints / Medley

Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte