Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal Franconia Festival 2015

Das kleine Jubiläum wird kräftig gefeiert

Zum Auftakt gibt es bereits eine Vollbedienung

Zum Thema

Fünf Jahre gibt es das Metal Franconia Festival nun schon. Vier Jahre davon hat man in der Frankenhalle in Dettelbach gefeiert. Die Erstlingsveranstaltung fand schon in der Frankenhalle statt, aber dann zog man um nach Hirschaid. Nach nur einem Anlauf verweigerten die örtlich zuständigen eine Neuauflage und die Veranstaltung wurde wieder zurück verlegt nach Dettelbach am Main. Da ist sie nun auch geblieben. Seit 2013 ballert es nun also wieder am Stück im schönen Mainfranken.
Zum kleinen Jubiläum haben sich die Veranstalter ein ganzes Stück weit aus dem Fenster gelehnt und ein wirklich attraktives Line-Up gebucht. Ganz ausverkauft war die Veranstaltung nicht, aber gut besucht war die Location auf jeden Fall, denn der Campingplatz war tatsächlich gerammelt voll und das Wetter meinte es auch gut mit den Zeltfreunden.

Wulfpack

Des einen Freud - des anderen Leid. Das sagt schon ein uraltes Sprichwort. Viele Besucher sind nämlich zum Programmstart schon vor Ort. Der Openerband hilft das allerdings eher nichts. Wulfpack beginnen vor einer Hand voll Leute und erst nach und nach formieren sich einige Zuschauer mehr vor der Bühne.
Auf der Bühne gibt es aber schon jetzt die Vollbedienung. Das Viergestirn aus Coburg zelebriert sauberen Thrash Metal der Kategorie Bay Area. Dazu gibt es noch viel Bewegung auf den Brettern und einige fetzige Gitarrensolos. Für den Auftakt macht man hier wirklich schon mal alles richtig. Vorausgesetzt man feiert mit der Band. Hier gibt es kräftig auf die Mütze und eigentlich wäre die Mucke durchaus Tanzmusik. Nur leider ist fast noch niemand so bewegungsfreudig am frühen Freitagnachmittag.
Der Gruppe ist das erstmal egal. Auf der Bühne zieht das Quartett eine fette Show ab, die ordentlich Arsch tritt. Man hätte von den Coburgern auch durchaus noch ein paar Songs mehr verkraftet, aber da der Start schon verbummelt wurde reicht es nun nicht mehr nach hinten. Trotzdem hatte die Combo eine schöne Zeit und die Fans, die mit am Start waren, auch.

Setlist:

Pork
Disatrous
Burried In The Pit
Strenght
Lonesome Beerwalker
W.A.O!
B.G.S.

Seite
comments powered by Disqus

Sag zum Abschied mal so richtig laut Servus

Vor Freunden spielen ist doch auch ganz nett...

Rauschende Jubiläumsparty mit ein paar Wermutstropfen

Bundeswehr-Musikkorps und U.D.O. für den guten Zweck

Delirious und Terrorblade im Rausch der Kanalfahrt

Darkness Drummer Lacky beim Selbstversuch mit dabei

„Deutsch“ ist in und Schumi irgendwie mit dabei