Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal Embrace Festival 2012

Abwechslungsreiches Underground-Metal-Festival

Krönender Abschluss sind Akrea

Zum Thema

Akrea

Der letzte Act des Abends kommt mit Akrea auf die Bühne. 2005 als Inner Aggression gegründet, begleiteten die fünf Schwermetaller bereits zweimal Die Apokalyptischen Reiter auf Tour.

Mit „Prost Metal Embrace“ eröffnet Frontmann Sebastian den Gig und dies war es auch zum Thema Gemütlichkeit, denn zum Schluck aus der Flasche kommt man erst wieder nach dem Konzert. Für die nächsten sechzig Minuten gibt es eine nicht zu bändigende Energie, prallen Melodic-Death-Metal und ein Dauerkreisen des Haupthaars.

Mit „Guten Tag“ geht es weiter durch den Abend. Akrea heizen den Zuschauern zu später Stunde kräftig ein und verlangen ihnen noch mal alles ab. Der Frontmann knallt ein ums andere mal die Songs um die Ohren und lässt keinen Millimeter der Bühne unbeackert.

„Wollt’s ihr noch einen hören?“ Die Frage wird mit Rufen nach der Band beantwortet und schon startet „Dieser Klang“, welches über ein gelungenes Basssolo verfügt. Sebastian, der extra etwas hochdeutsch gelernt hat, ruft nun zur ersten und auch letzten „Wall Of Death“. Das Versprechen, dass es im Anschluss auch Pflaster gibt, wird sicher wahrgenommen, denn beim Ansturm gibt es die ersten Verluste zu vermelden. „Auf los geht’s los“ wird zur Ansage an Publikum und Band. Die Nackenmuskulatur freut es jetzt schon und bedankt sich am nächsten Morgen mit einer anständigen Starre.

Die nächsten Minuten muss sie aber noch durchhalten, denn das Riffgeschwader gibt weiter das Beste und lässt kein Jammern zu. So birgt die anschließende Frage, ob man denn nun munter sein, schon etwas Häme. Mit „Ein Leben lang“ vom Debütalbum rollt der Metal-Express weiter. Zum Aussteigen ist es eh zu spät und mit „Meteor“ wird auch schon die letzte Station angekündigt.

Zu einer Zugabe lassen sich Akrea doch noch hinreißen und mit „Tribock“ wird das Spektakel endgültig beendet. Zurück bleibt ein ausgelaugtes, aber zufriedenes Publikum, was sich kein besseres Ende hätte vorstellen können.

Setlist:

Vier Sonnen
Guten Tag
Dieser Klang
Imperium
Auf los geht’s los
Ein Leben lang
Meteor
Tribock

Damit wird auch das Metal Embrace Festival beschlossen, das seine Vielfältigkeit unter Beweis stellt und zudem eine gute Auswahl an Bands zu bieten hat. Ein Wermutstropfen bleibt die übertriebene Lautstärke, die oft mit einem mäßigen Klanggebilde einher geht und die teils etwas maue Zuschauerbeteiligung.

Seite
comments powered by Disqus

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna