Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal Embrace Festival 2012

Abwechslungsreiches Underground-Metal-Festival

Mainpoint bringen eine gute Abwechslung ins Festival

Zum Thema

Mainpoint

Hufgetrappel, ein Schrei ertönt und schon verschwinden auch Mainpoint im Nebel.
Das erste, was hier ins Auge sticht, ist die Größe von Axl, der gerade mal so auf die Bühne zu passen scheint. Und eben dieser Axl verfügt über einen Gesang, der genauso schnell ins Ohr geht, denn die sonore Stimme passt vor allem bestens zu dem gebotenen Dark Metal und dies wird bei „Fatherland“ vom 2007 erschienen Album „Under Water“ bestens unter Beweis gestellt. Der kraftvolle Song findet auch beim Publikum Anklang, was sich mittlerweile auch zahlenmäßig verbessert hat.

Die Rostocker bieten eine Mischung aus treibenden Gitarren und Pianoklängen, wobei letztere zu großen Teilen untergehen. Mittlerweile sind die Dark-Rocker seit 16 Jahren unterwegs und durften auch schon als Support für Kreator und Tanzwut ran, auch wenn sie weder mit der einen noch mit der anderen Band über größere Ähnlichkeiten verfügen. Auch hier wirken sie etwas auf verlorenem Posten, so wirklich wollen sie nicht in das bisherige Programm passen.

Bewegten sich Mainpoint bisher meist im Midtempo-Bereich, erklingt „Radioactive“ doch etwas flotter aus den Boxen. Danach gibt es den Hinweis auf die neue Platte, die am 5. Oktober erscheint. Der nachfolgende Song „Crows“ stammt allerdings noch vom Vorgänger. Düster und schleppend dringt der Titel ans Ohr. Im Gegensatz dazu steht das abschließende Stück „Cowboys“, bei dem Mainpoint wieder Gas geben und damit auch noch mal beim Publikum punkten können.

Insgesamt ein gelungener Auftritt, der zwar nicht bei allen auf Zuspruch trifft, aber das Festival eindeutig bereichert. Das Ganze wirkt sehr authentisch und kann durchaus überzeugen. Mainpoint legen sich ordentlich ins Zeug, beweisen ihren eigenen Stil, so darf man auch auf das folgende Album „Black Traveller“ durchaus gespannt sein.

Setlist:

Dark Deep Dawn
Fatherland
Deathroad Labyrinth
Radioactive
Crows
Cowboys

 

Seite
comments powered by Disqus

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna