Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal City Festival XIX

Harter Festivaljahresabschluss in Lünen

Desaster sorgen für den Festivalabschluss

Zum Thema

Desaster

Bei den Koblenzer Black Thrashern Desaster darf dann ein wenig mehr gefeiert werden, und genau da halten sich dann die Fans auch dran, denn schon nach dem Opener “Satan’s Soldiers Syndicate” tönen die ersten Desaster-Sprechchöre, beim anschließenden “Devil’s Sword” fliegen die ersten Matten und die Pommesgabeln werden in mehreren Dutzend gezückt.

Wer heute Abend erwartet hat, mit Tracks der aktuellen Scheibe „The Arts Of Destruction“ zugeballert zu werden, der sieht sich schnell getäuscht, denn das Gros des Sets ist eine fette Mischung aus uralten Songs – manche haben ja schon mehr als 15 Jahre auf dem Buckel – quer durch die komplette Discographie bis hin zum neuen Material. Das kommt augenscheinlich richtig gut an, die bierseligen Fans werden von Fronter Sataniac dazu angehalten, ihren Elektolytehaushalt nicht zu vernachlässigen, was dann entsprechende „Elektrolyte“-Sprechchöre nach sich zieht – vielleicht auch nicht schlecht, das Ganze als Songidee der Marke „Satan's Electrolytes Maniacs“ oder so zu verbraten.

Denn wie verrückt gebärdet sich die erste Reihe vorne, immer wieder werden Desaster mit Rufen angefeuert. Diese lassen sich aber auch nur zu gerne antreiben, Axtschwinger Infernal wischt immer wieder haarscharf mit seinem Gitarrenhals über die Köpfe der weit aufgerückten Fans hinweg – überhaupt genießen Desaster die kurze Distanz zum Publikum.

Powerfäuste bei „Divine Blasphemies“, noch mehr Powerfäuste bei „Teutonic Steel“, die Hellbangers sind auch gegen Ende der Show noch richtig gut dabei, auch wenn sich im rückwärtigen Raum die ersten Ausfallerscheinungen einschleichen. Macht nichts, denn nach dem fulminanten Slayer-Cover „Black Magic“ werden Desaster wieder mit lautstarken Zugabe-Rufen zurück auf die Bühne bugsiert – belohnt werden sie nicht nur mit fettem Applaus, sondern auch mit einer starken Powerfaustarmee im „Metalized Blood“-Finale.

Setlist:

Satan’s Soldiers Syndicate
Devil’s Sword
Phantom Funeral
Hellbangers
Profanation
Sacrilege
Divine Blasphemies
The Splendour Of The Idols
Tyrants Of The Netherworld
Nekropolis Karthago
Teutonic Steel
Black Magic (Slayer-Cover)

Metalized Blood

Seite
comments powered by Disqus