Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal City Festival XIV

Metal Service Tour beim MCF – „was für ein geiler Abend“

Wie immer in Lünen – die anwesenden Fans wissen zu feiern. So auch an diesem Samstagabend, als die von The-Pit.de präsentierte Metal Service Tour mit Iron Fate, Dragonsfire und Lonewolf mit dem von The-Pit.de präsentierten Metal City Festival XIV zusammentraf – dazu noch die Düsseldorfer Warrant, und fertig war ein weiterer Abend mit reichlich Old School-Flair.

Iron Fate

Innerhalb einer Woche tauchen die Goslarer Iron Fate drei Mal bei The-Pit.de in den Konzertberichten auf? Ja sicher, denn neben diversen Shows steht das Metal City Festival immer ganz oben auf der Besuchsliste, denn egal, wie viele Fans auch dort sein mögen – die Stimmung ist immer sehr ausgelassen, und auch unbekanntere Bands bekommen eine Chance.

Von dieser guten Stimmung konnten dann Iron Fate auch sofort profitieren – wie bei einem Heimspiel versammelten sich schon zahlreiche Fans in den vorderen Reihen. Im Gegensatz zu Köln lag es beim Metal City Festival an ihnen selbst, das Publikum anzuheizen – und diese Rolle lösten sie mit Bravour, denn schon zu „Iron Fate“ duellierten sich die ersten Hey-Rufe mit den aufkeimenden Pommesgabeln, und die Jungs von Dragonsfire sangen lauthals unterstützend mit.

Besser hätten Iron Fate kaum starten können, und schnell war auch klar, dass die Stimme von Denis in den letzten Tagen auf der Tour keinen Schaden genommen hat – auch in Lünen saßen die Screams einwandfrei. Ohnehin merkte man der Truppe eine ungebändigte Spiellaune an, die sich auch offenbar über die größere Bühne freute und den Platz auch zu nutzen wusste. Ständig waren die Jungs in Bewegung, und Denis stand dort wie ein Stardirigent und konnte mit seinen Mitstreitern im immer lauter werdenden Applaus baden.

„Resurrection“ wurde sogar gewünscht, und auch die Mitsingspiele zu diesem Song waren geil und nicht wie so häufig peinlich – Iron Fate waren die Herren über Fäuste und Pommesgabeln.

Dass der Judas Priest-Gassenhauer „Victim Of Changes“ einmal mehr zu einer Heagbangerfront führte, überraschte nun nicht wirklich, und so hatten sie gleich schon von vornherein auch „Diamonds And Rust“ als weiteren Song vorgesehen. Toller Auftakt des Abends.

Setlist:

Intro
War In The Streets
Iron Fate
Lightning Bolt
Hellish Queen
Resurrection
Victim Of Changes (Judas Priest)
Diamonds And Rust (Judas Priest)

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen