Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal City Festival X

Ein Festival von Fans für Fans ein weiteres Mal erfolgreich

Black Horizonz - schleppend bis rasend

Zum Thema

Die Organisatoren rund um Ernsting verfolgten beim Jubiläum eine neue Richtung.
Wie immer wurden auch bei der zehnten Auflage am 19. Juni lokale Bands wie Treibstoff, Symbiontic und Black Horizonz als Opener gebucht, bevor die Coverband W.E.S.P. mit bekannten Hits der Amerikaner W.A.S.P. einheizten.

Treibstoff

Obwohl erst 2009 gegründet, machten Treibstoff mächtig einen auf dicke Hose. Leider waren zu so früher Stunde nur erst wenige Leute am Start, und eigene Fans hatten sich an diesem Samstagabend auch nicht gerade durch bedingungslose Unterstützung hervorgetan.

Die Dortmunder geben zwar an, ihr „eigenes Ding durchzuziehen, aber mehr als einmal erinnerten diverse Riffs an die seligen Pantera, und auch das Gepose vom Fronter Flo deutete deutlich auf die anselmonischen Wurzeln hin. Gesanglich im grünen Bereich hat der Shouter bei seiner Bühnenpräsenz noch reichlich zu feilen, denn wenn man so springt und post, dann sollten die Jumps auch auf den Punkt kommen und nicht hinterhergehüppelt wirken. Der gute schien eh entweder zu viele Hormone im Blut zu haben, oder aber es war Ausdruck von großer Enttäuschung und einer fetten „Fuck You“ Attitude. Auch wenn die deutschen Texte im Gebrüll ein wenig untergingen – Treibstoffs Brüllwürfel hatte genug Oktan im Hintern und glänzte gerade bei den sehr starken Tracks „Meine Religion“ und dem stark groovenden „Verbreite das Wort“.
Sauber und ordentlich bei brüllend lautem, aber perfektem Sound (schließlich hatte sich der „Rock Im Loch“-Organisator Obelix des Sounds bei der ersten Band angenommen) schossen die Riffs des Gitarrenhexers Marcus ins Lükaz. Eine zweite Gitarre dürfte gerade bei den Soli hilfreich sein, keine Soundlücken aufkommen zu lassen. Diese konnten aber gut vom Bassisten Christian sowie dem tighten Schlagwerker Timo in Schach gehalten werden.

Die Zuschauerresonanz blieb mau, ein lauer Applaus schwappte Richtung Bühne, wo lediglich der The-Pit.de Fotograph angetan mit seinen Füßen im Takt wippte. Flos Ansage gleich nach „Der Mensch, das Tier“, den Platz vor der Bühne mit Menschen zu füllen, verpuffte ungehört. Sicherlich hatten sich Treibstoff den Abend ein wenig anders vorgestellt, und trotzdem lieferten sie eine ordentliche Leistung ab.

Setlist:

Der Mensch, das Tier
Neu-Gier
Meine Religion
Wer wir sind
Verbreite das Wort
Zurückentwicklung
Attackier Mich

Seite
comments powered by Disqus

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann