Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Messerschmitt, DepredatioN & Reckless Manslaughter im Konzert (Essen, November 2017)

115 Jahre Ruhrpottmetal

DepredatioN

Keine Ruhrpottrüpel, aber auch keine thrashigen Feingeister, eher auf die Zwölf als bei halber Lautstärke, bei DepredatioN wird recht räudig geholzt, und das ist auch gut so, schließlich wollen zum 115. Geburtstag die morschen Knochen nochmals ordentlich in Bewegung gebracht und ausgepowert werden – nicht schonen, sondern derbe klotzen, wie man dann auch unschwer an der langen Setlist erkennen kann.

„Schön, mal wieder hier im Ruhrpott gekommen zu haben“, meldet quasi Brüllwürfel Kai das Quintett nach dem selbstbetitelten Opener „Depredation“ im zweiten Futur beim Sonnenuntergang zurück (Kult pur! - Anm. d. Red.) und sieht sich eine feierhungrigen Meute im Publikum gegenüber. Thrasheruptionen verwöhnen das Ohr, auf die Gesundheit wird mit einem „schön viel Bier trinken, sonst trocknet ihr aus“ bei erhöhtem Transpirationsalarm ebenfalls geachtet, nur allein die Anwesenden schwofen mehr denn dass sie vollkommen austicken. „Wir sind hier nicht zum Spaß“, brüllt Kai in die Runde und will die 115 kumulierten Lenze gut zu feiern wissen, wobei als nächstes „Locked Insane“ zum moshigen Tanze auffordert. „Leute, habt ihr Bock?“, will der Sänger mitten in „Fallen Angels' Blues“ wissen und versucht die Anwesenden noch ein bisschen mehr aufzustacheln.

Schnell wird auch die 115er Aufrechnung voraddiert, damit auch der letzte weiß, wie die Zahl für heute zustande kommt, bei „Business As Usual“ tauchen vermehrt Heyrufe und die Ghettofäuste auf, was am Ende nur durch die zahlreichen Pommesgabeln nach „Metal Maniax“ getoppt wird. „Danke, dass ihr gekommen seid, ein bisschen tanzen noch“, heißt es da zuvor, am Ende gibt es sogar auf der Bühne noch Geschenke für die drei Geburtstagsmetaller, fertig ist auch der Mittelpart des Abends gerichtet.

Setlist:

Depredation
Unparadized
Gates Of Phobia
The Project
Locked Insane
The Dawn Of Aggression
Fallen Angels' Blues
Industrial Dungeon
No Prayer For The Moribound
Business As Usual
Voyeurs Of Disaster
To Reign In Hell
Metal Maniax

Seite
comments powered by Disqus

Die High- und Lowlights der Redaktion im vergangenen Jahr

Von ausgelassener Stimmung, Perfektion und einer fetten Panne

"Ich mache im Grunde all das, worauf meine Kollegen bei Ctulu keinen Bock haben und was immer schon mal aus mir raus musste."

Überraschungen zum 30-jährigen Geburtstagsrausch

Wer hat Angst vorm Saxophon?

Von Gänsehautmomenten bis hin zum Circle-Pit

Starkes Debüt, welches nach einer baldigen Wiederholung schreit

„Weil wir einfach wissen, dass wir als Band nur funktionieren, wenn wir uns nicht verbiegen“