Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Mekong Delta, The Claymore, Everflow im Konzert (Lünen, Mai 2011)

Perfekter Abend mit zu wenig Gästen

Everflow waren ein starker Opener

Zum Thema

Neben den Metal City Festivals finden im Lükaz in Lünen auch zahlreiche andere Konzerte statt und wie schon bei der Axxis-Show im vergangenen Herbst betreute die MCF-Crew auch diesen Konzertabend. Mekong Delta hatten sich mit einer ihrer seltenen Shows angekündigt und in Lünen traten sie auch noch exklusiv auf. Den Support übernahmen die beiden lokalen Truppen Everflow und The Claymore – doch leider fanden am Schluss nur gut sechzig zahlende Gäste den Weg ins Lükaz.

Everflow

Die Recklinghäuser Everflow sprangen recht kurzfristig für die verhinderten God2B ein, was für den Prog/ Power/ Thrash-Abend eine Wahl war, die wie die Faust aufs Auge passte. Leider konnten sich die Progger nur vor einem übersichtlichen Publikum präsentieren und dennoch: Ein Hindernis war es für Everflow nicht. Zumindest Gitarrist Marc dürfte die Lünener Bühne noch in bester Erinnerung haben, half er doch seinen Freunden von Solar Fragment knapp einen Monat zuvor bei deren CD-Release-Show auf dem Metal City Festival XIII aus.

Es galt halt das beste herauszuholen, und das machte das Quintett mit Bravour. Zwar waren die Keys eine Spur zu schmal abgemischt, aber wie gut Romuald sein Arbeitsgerät beherrscht, konnte er mehrmals am Abend eindrucksvoll nachweisen.

Everflow nutzen den Abend auch fix, um einige neue Stücke vorzustellen und dem Live-Tauglichkeitstest zu unterziehen. Mit „Miracle I“ haben sie gleich auch den Opener des neuen Albums, welches am 30. September erscheinen soll, vorgestellt, und auch das folgende „Mask & The Dreamer“ ist noch Zukunftsmusik. Zum ersten Male taute das Lünener Publikum auf und spendierte beim Gitarrensolo anerkennende Pfiffe und etwas Szenenapplaus – nicht schlecht.

„Homing Vulture“ überzeugte dann volle Lotte, geprägt von langen, aber nie langweiligen Gitarren- und Keyboardsoli, und die Fans bedanken sich bei Everflow, indem sie reichlich Applaus beisteuerten. Und wie sie sich einmal so warm geklatscht hatten, da machten sie gleich beim Intro zum starken „Proteus“ weiter – schade, dass es nur wenige Nasen nach Lünen geschafft haben, denn Everflow hätten selbst als Opener mehr verdient gehabt.

Setlist:

Curse Of Lost Identity
Intro/ Miracle I
Mask & The Dreamer
Helena
The Escapist
Homing Vulture
Proteus
The Loss Of Identity

Seite
comments powered by Disqus