Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Mayze, Silent Revenants & AniLoProject im Konzert (Haltern, März 2017)

No Limit - Night of the Ladies

Ani ist einfach nur dankbar, wieder auf der Bühne stehen zu können

Zum Thema

Da hat sich das Rockbüro in Haltern doch mal was Feines ausgedacht und holt für diesen Freitagabend gleich drei „female-fronted“ Bands auf die Bühne, wobei Mayze sich ja schon fast als Trigon-Veteranen sehen können.

AniLoProject

„Nach vier Jahren endlich wieder auf der Bühne...“, so Frontfrau Ani Lozanova, der man neben ein wenig Nervosität aber auch den ganzen dankbaren Stolz ansieht, heute mit solch warmem Applaus empfangen zu werden. Warum sie so lange von der Bildfläche verschwunden war, klärt sie kurz nach der Show noch in einem persönlichen Gespräch auf, privat soll aber auch privat bleiben und findet somit hier keine weitere Erwähnung. Die Bulgarin mit nun Wohnsitz in Münster bietet übrigens Hardrock mit leicht symphonischem Metaleinschlag, auch ein bisschen Gothic-Feeling kann man der Truppe nicht abschlagen.

„Vor sechs Jahren in Bulgarien veröffentlicht“, klärt Ani dann auch nach dem Opener „What You Sow Is What You Reap“ alle Anwesenden auf, denn die wenigsten dürften sich mit der bisherigen Discographie dieses Projektes befasst haben. Und was als Einstand heute im Trigon ganz gut funktioniert, überzeugt dann auch viele der Gäste im Folgenden, wobei alle Tracks von der „Miracle“-CD stammen.

„Vielen vielen Dank, es ist eine große Ehre für mich, dass ihr hier seid“, so Ani vor gut gefülltem Saal, und auch den restlichen Abend füllt sie mit emotionsreichen Ansagen und widmet ohne große Effekthascherei „Angels“ den Haltener Kindern, die 2015 beim Flugzeugunglück in den französischen Alpen ums Leben kamen – am Ende transportiert der reichliche Applaus auch eine Art Botschaft an alle Hinterbliebenen, dass solch ein Unglück auch heute noch nicht vergessen ist. Zwar ist insgesamt zum Evanescence-Feeling noch deutlich Luft nach oben, unterm Strich feiert Ani mit ihrem AniLoProject aber ein gutes Comeback.

Setlist:

Intro
What You Sow Is What You Reap
Innocent Minds
Cry Over
Angels
Give It To Me
Cannot Fall Asleep
Ark Of Covenant
Miracle Is All We Need

Seite
comments powered by Disqus

Kulturrampe platzt aus allen Nähten

Zurück zu den klassisch-starken Wurzeln

…und wenn Behörden nicht mitspielen wollen...

Gelungene Premiere der Stadt aus Eisen