Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Marduk, Vader, Mastic Scum, Sinate im Konzert (Köln, Januar 2010)

Vorkarnevalszeit brachial eingeleitet
Zum Thema

Marduk

Düster wurde es als Marduk den Saal betraten. Ganz in schwarz und mit nassen Haaren traten die Schweden auf die Bühne. Das schwarz-weiße Make-up im Gesicht wirkte wie immer leicht verwischt und verwaschen. Die Jungs rockten los und gaben auf der kleinen Bühne Gas. Hatte man vorher das Publikum von Vader im Vergleich mit anderen Vader-Shows als träge bezeichnet, so wird man das Publikum von Marduk für fast tot gehalten haben. Nahezu regungslos standen die Leute da. Nur ganz vorne war ein bisschen Bewegung drin. Auch dass Sänger Mortuus sie anbrüllte, sie mögen mitrocken, ließ die coolen Black-Metal-Fans eher kalt. Doomig und eintönig dröhnte der Bass vor sich hin, was sicherlich auch nicht zu mehr Bewegung inspirierte. Marduk ist eben nicht so die fröhliche Partymusik. Und dennoch war die Mucke schön rockig-rotzig und eben voll und ganz Marduk, so wie man sie erwartet.

Setlist:

With Satan And Victorious Weapons
On Darkened Wings
Into Utter Madness
Bloodawn
Still Dead
Beyond The Grace Of God
Materialized In Stone
Phosphorous Redeemer
Azrael
Leveling Dust
Baptism By Fire
To Redirect Perdiction
Steel Inferno
Wolves
Panzer Divison Marduk

Seite
comments powered by Disqus

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann