Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Mantar & Deathrite im Konzert (Essen, März 2017)

Ausverkaufte „Ode To The Flame“-Show im Turock

Volle Nebelattacke bei Mantar im Essener Turock

Zum Thema

Mantar

Wie angesagt derzeit Mantar sind, merkt man allein schon daran, dass sich viele Anwesende gar nicht erst in der Umbaupause nach draußen begeben, sondern sich lieber vorne schon ihre Plätze sichern – dabei wird genau das schon wieder schnell Makulatur, tobt doch gleich auch ein ordentlicher Moshpit ab dem Opener „The Stoning“ durch die ersten Reihen und mischt locker das Publikum auf.

Durchhaltevermögen und Orientierungssinn sind heute vermehrt gefragt, denn das Duo gönnt sich und auch den Fans erst einmal keinerlei Pausen, wenig Zeit also für Applaus, da wird die ganze Energie im sich immer wieder aufheizenden Moshpit oder eben beim Headbangen gebraucht. Gen Bühne braucht man da auch nicht wirklich immer blicken, denn zu sehen gibt es eher nur marginal etwas; immer wieder versperren dichte Nebelschwaden den verklärten Fanblick, dicke Suppe, die einem da entgegen wabert und nur ab und zu einen haschenden Blick auf Shouter und Gitarrist Hanno zulässt, wie er sich mit angespannten Posen wie ein Fels in der Brandung der Nebelwand entgegenstellt. Ab und zu taucht er auch mal am Bühnenrand auf oder steppt mal kurz herüber zu seinem ungemein präzise und wuchtig drummenden Kompagnon Erinc, das war es dann aber auch schon.

„Das letzte Mal hier in Essen waren es 150 Leute, unglaublich, was hier abgeht“, so Hannos Kommentar aus dem Fundus der wenigen Ansagen auf der Bühne, wohl wissend, dass ein ausverkauftes Turock für Mantar eben auch etwas Besonderes ist, auch wenn die Tour anscheinend überall gut läuft bzw. laufen wird. „Zum Tanzen“, so noch ein paar letzte Worte von Hanno, das Finale wird dann mit „The Huntsmen“ eingeleitet, der Moshpit zeigt nicht wirklich Ermüdungserscheinungen im Saunabetrieb. Souveräner Abriss der Bremer, ein letztes Zucken der blendenden Stroboskopblitze, das Duo verlässt wortlos die Bühne und hinterlässt ein ermattetes, verschwitztes und irgendwie auch ein wuchtig erschlagenes Publikum.

Setlist:

The Stoning
Praise The Plague
Into The Golden Abyss
Spit
Cross The Cross
Pest Crusade
The Berserker’s Path
Cult Witness
Swinging The Eclipse
Astral Kannibal
The Huntsmen
Era Borealis
Sundowning
White Nights

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna