Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Machine Head, Bring Me The Horizon, Devildriver, Darkest Hour im Konzert (Oberhausen, November 2011)

Einfach nur auf die Fresse

Bring Me The Horizon sind einfach fehl am Platz

Zum Thema

Bring Me The Horizon

Bisher tolle Stimmung, die Halle prächtig gefüllt, doch in den nächsten Minuten macht sich schon eine Trendwende bemerkbar – die Umbauspause wird nicht nur als Rauchgelegenheit genutzt, sondern viele Fans richten sich gar ganz für eine längere Erholungseinheit ein. Schon seltsam, wie solch eine gute Stimmung sich umkehren kann – doch das es geht, wird an diesem Abend unter Beweis gestellt.

„Ich lass mich doch nicht von solch ein paar blöden Bengels anschreien“ – so und ähnlich lauten die Kommentare an allen Ecken und Enden. Schon zum ersten Track „Diamonds Aren’t Forever“ stehen einige Fans in der ersten Reihe und brüllen lautstark „Machine ‚fucking’ Head“, sodass ein Tourbegleiter der Band sein Gesicht nicht mehr wahrt und den Störenfrieden androht, sie aus der Halle schmeißen zu lassen – eine erste wässrigere Abkühlung bringt allerdings nicht den erhofften Erfolg. 

Buh-Rufe, abgesenkte Daumen, was auch immer Bring Me The Horizon anbieten, die Masse lehnt die Band mehr als augenscheinlich ab, lediglich einige Fans haben es sich in der siebten Reihe eingerichtet und toben sich in einem mehr als übersichtlichen Moshpit aus. Die Metalcore-Briten könne aber auch machen was sie wollen, sie bekommen keine Chance, weder die energisch vorgetragenen Songs noch das aggressive Bewegungspotenzial auf der Bühne sind mit Erfolg gekrönt – ständig wehen immer wieder laute Buh-Rufe durch die Halle, nur gut, dass sie die Songpausen mit Samples füllen, denn so bekommen sie nur einen Bruchteil der Ablehnung mit. Mauer Applaus, nur wenige HeadbangerInnen, aber dafür wenigstens ein Crowdsurfer zu „Alligator Blood“ – mutig versuchen Bring Me The Horizon sogar noch, eine Wall of Death hinzubekommen – ganze fünf Leute beteiligen sich daran – das bedarf keiner Worte mehr. Unpassender hätte man kaum eine Band auswählen können.

Setlist:

Diamonds Aren’t Forever
Alligator Blood
Fuck
Sleep With One Eye Open
Football Season is Over
Blessed With A Curse
It Never Ends
Chelsea Smile

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen