Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Long Distance Calling, Arktika im Konzert (Münster, April 2009)

Hatte sichtlichen Spaß auf der Bühne: Long Distance Calling-Gitarrist Flo

Zum Thema

Long Distance Calling luden zur Releaseparty in ihre Heimatstadt. Im Münsteraner Gleis 22 sollte die Veröffentlichung des neuen Albums am 25. April gebührend gefeiert werden, denn „Avoid The Light” (9.5 von 10 Punkten) erschien nur einen Tag früher. Als Vorband hatte man Arktika eingeladen, eine recht junge Band aus Köln, die demnächst ihre Debüt-EP unters Volk bringen wird.

Arktika

Der Einlass hatte sich etwas verzögert, weswegen schon lange vor Öffnung der Türen eine nicht geringe Anzahl an Menschen darauf wartete, den Club betreten zu können. Die mussten nach dem Betreten des Clubs nicht lange warten, denn Arktika legten recht schnell los und standen schon einem beachtlich großen Gleis 22-Publikum gegenüber.

Mit überdurchschnittlich gutem Sound spielten die Fünf nach einem kurzen Intro die ersten Klänge von „Heartwrencher“ an, dem Opener der kommenden, gleichnamigen EP. Die Band lieferte melancholischen Indie-Rock mit psychedelischem Einschlag – und das durchaus überzeugend. Während Sänger Marc in den zahlreichen instrumentalen Passagen mit gesenktem Kopf stilecht vor sich hin litt, passte sein verzweifelter, geschriener Gesang in den härteren Passagen zur düsteren Atmosphäre wie die Faust aufs Auge. Gerade das Wechselspiel zwischen leisen Klimper- und kraftvollen Schredder-Parts überzeugte.

Nach dem über zehn Minuten langen Opener folgte mit „The Rest Of Your Life“ ein weiterer Koloss, der es in sich hat. Während das Stageacting generell eher zurückhaltender Natur war, bot gerade Gitarrist Tim eine gute Show und stand über weite Strecken im Vordergrund. Als dritter Song folgte „No One Belongs Here More Than You”, bevor der Auftritt unter verdientem Applaus sein Ende fand. Bei nur drei überlangen Songs verging die Zeit wie im Fluge.

Vielleicht waren die fünf Musiker auch ein wenig zu sehr in ihre Musik versunken, denn am Ende des Gigs waren die Abnehmer von gleich zwei der drei Saiteninstrumenten blutverschmiert.

 

Setlist:

1.    Heartwrencher
2.    The Rest Of Your Life
3.    No One Belongs Here More Than You

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Erneut eine eindrucksvolle Bewerbung um den Titel „Konzert des Jahres“

Vom pinkfarbenen Cover hin zum Boxen

Das Wandern ist des Metallers Lust

Refuge, Teutonic Slaughter und Kadaverficker beim Saunafest