Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Liege Lord, Gloryful im Konzert (Essen, April 2013)

The Gloryful Power Of Liege Lord im Turock

Es ist einmal mehr eines der Wochenenden im Pott, an dem man sich hier in einem kleinen Kilometerumfeld zwischen einem der zahlreichen Konzertangebote entscheiden muss. Viele Old-School-Metaller sind dazu auch noch Richtung Süden gedüst, weswegen heute im Turock eine der meist gestellten Frage sich derart darstellt: „Du bist nicht beim Keep It True?“. Trotz der bescheidenen Vorzeichen versammeln sich dann doch mehr als hundert Fans im Essener Turock, um die zweite von zwei Liege Lord-Shows bei diesem Europa-Abstecher mitzuerleben. Den Opener aber machen die lokalen, zukünftigen Helden von

Gloryful

Einen Tag zuvor hieß es noch auf einem bekannten sozialen Netzwerk aus dem Bandumfeld, dass man doch recht allein vor der Bühne stehen würde. Weit gefehlt, denn schon früh haben sich die Fans eingefunden, nicht nur um den Headliner abzufeiern, sondern auch der einzigen Vorband Unterstützung zu gewähren. „Wir sind dann auch der Special Guest“, so Johnny La Bomba, weil im Gegensatz zur vorherigen Ankündigung keine weitere Band am Start ist – allerdings scheint sich auch niemand über eine Unterhaltungslücke zu beschweren.

Zuerst einmal muss man sich aber an eine personelle Umstellung gewöhnen, denn Bassist Oliver und Gitarrist Shredmaster J.B. sind aus persönlichen Gründen verhindert, doch auf dem Weg zum Erklimmen der Erfolgsleiter können Gloryful auf Freunde in anderen Bands zählen, auch wenn sie heute dadurch kein längeres Programm spielen können. So lässt sich Bassist Alex von Final Depravity nicht lumpen und auch Adrian von der Adrian Weiss Band bringt seine Klampfenkünste ein. Die Show leidet aber nicht darunter, ganz im Gegenteil, weiß doch Alex seine Bühnenfreiheit zu nutzen, kokettiert mit seinen Mitspielern und übernimmt sogar einige Backingvocals, während Adrian wohl genug mit seinem Gitarrenspiel zu tun hat, ist er doch auch für ein paar Soli eingebunden.

„Kommt ruhig näher, auch wenn ich ein Spuckproblem habe“, witzelt Fronter Johnny schon früh nach dem ersten Doppelpack mit Erfolg, doch anscheinend hat niemand Angst vor dieser Form der Munddusche, viele Freunde und Fans stehen schon bis an den Bühnenrand heran. Vor allem einer muss dort auch in der Nähe stehen: The-Pit.de-Mitarbeiter-Phänomen Karl Gurke, dem gleich ein kurzer Redeschwall gewidmet wird – hach ja.

Doch auf der Bühne wird nicht nur herumgealbert, sondern auch knallharter Power Metal zelebriert, was immer wieder für lautstarken Applaus sorgt, bei „Gloryful’s Tale“ einige Dutzend Fans sogar mit der Powerfaust herumfuchteln – auch wenn das Gloryful-Debüt erst nächsten Monat ansteht (CD-Release-Shows übrigens am 24. und 25. Mai im Siegener Vortex bzw. in der Oberhausener Helvete; Anm. d. Red.), scheinen einige Fans sogar recht textsicher zu sein, was der Stimmung natürlich förderlich ist. Besser hätte der heutige Auftakt kaum sein können.

Setlist:

Fist Of Steel
Heavy Metal – More Than Meets The Eye
Far Beyond Time
Evil Oath
Intro
The Warrior’s Code
Death Of The First Earth
Gloryful’s Tale

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann