Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Lazarus A.D., Bonded By Blood, But We Try It im Konzert (Köln, April 2011)

Musikalisch erfüllt, besuchertechnisch unterfüllt

But We Try It waren die Sieger der Herzen

Zum Thema

Ein amtliches Thrash-Paket tourte quer durch Europa, und von den wenigen Dates auf bundesdeutschem Gebiet fiel die The-Pit.de-Wahl auf das Underground in Kölle. Lazarus A.D. hatten ja erst kürzlich mit „Black Rivers Flow“ einen weiteren feinen Thrash-Happen abgeliefert, und auch die Amis Bonded By Blood konnten endlich einmal wieder in good old Germany begrüßt werden. Komplettiert wurde das Paket dann durch die Wuppertaler But We Try It, die allerdings musikalisch eine etwas andere Schiene bedienten.

But We Try It

Thrashcore, Metalcore, ganz egal was sie spielen, aber es lag an den Jungs von But We Try It, den Abend musikalisch zu eröffnen. Im Kölner Underground scheinen sie sich auch offensichtlich wohl zu fühlen, denn erst kürzlich hatten sie sich schon als Support für Deadlock empfohlen und von The-Pit.de auf den Zahn fühlen lassen.

Wie eigentlich fast immer haben ja die Opener mit noch recht sparsamem Publikum zu kämpfen, doch But We Try It legten los wie die Wuppertaler Feuerwehr mit dem Groove-orientierten „The Great Disaster“. Dazu ließen es die Jungs aber nicht kommen, luden die Anwesenden gleich dazu ein, ein paar Schritte mehr nach vorn zu wagen, dem spontan einige Fans folgten, die sich aber nur bedingt ganz nach vorn trauten.

Doch spätestens zu „Remember Me“ war dann die Distanz aufgebrochen, und Frontsau Jörn konnte erfolgreich einige Fans zum Mitklatschen animieren, und auch das erste, wenn auch noch zurückhaltende Kopfschütteln machte sich bemerkbar.

Wie alte Hasen, allerdings auch noch hungrig und nicht überroutiniert, hasteten But We Try It durch ihr Set, und wieder einmal gehörte „City Of Ghosts“ zu den Highlights des Abends – zwar entfachte sich kein Moshpit wie einige Wochen zuvor, doch die Wuppertaler zeigten mit diesem Track ihr großartiges Potential – nicht umsonst konnten sie auch bei Massacre Records punkten.

But We Try It hinterließen einen richtig starken Eindruck auf der kleinen Underground-Bühne, und zumindest für Jörns Bewegungsdrang schien sie schon fast zu klein zu sein. Die anderen mussten sich da schon zurücknehmen, aber der beachtliche Abschluss-Applaus dürfte darüber hinwegtrösten.

Setlist:

The Great Disaster
Cruel World
Remember Me
Bloodritual
City Of Ghosts
Embracing Darkness
The Gift And The Curse

Seite
comments powered by Disqus

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend