Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Kyuss Lives! im Konzert (Dortmund, August 2011)

Da fehlte nur noch der Wüstensand

Schweigsam - aber das macht nix: John Garcia

Zum Thema

Es sind stürmische Zeiten für die ehemaligen (Sons Of) Kyuss. Lief die Tour 2010 noch unter dem Banner Garcia Plays Kyuss, so stehen die Ur-Stoner nun in neuer und gleichzeitig alter Besetzung auf der Bühne: Kuyss Lives! – und wie!

Die Vorbereitungen zur Tour liefen leider nicht ganz so glatt wie geplant, denn Tieftöner Nick Oliveri bekam den langen Arm des Gesetzes zu spüren und musste auf die Reise nach good old Germany verzichten. Ersatz bot sich in Gestalt von Scott Reeder an, der Oliveri schon 1992 bei Kyuss abgelöst hatte - damals bis zur vorläufigen Auflösung im Jahre 1995. Jetzt sprang er kurzfristig für den Glatz- und Hitzkopf ein, um ein paar Shows zu retten.

Einlass ist 19 Uhr, aber kaum eine Seele ist zu sehen. Im großen Saal tummeln sich vielleicht 30 Fans, die gleiche Menge druckst im Vorraum in der Nähe des Merchstands herum. Sollten sich denn wirklich alle harten Rocker aus dem Pott zum unsäglichen Wacken aufgemacht haben?

19:20 Uhr: Immer mehr Fans strömen durch die Einlasskontrolle und belagern bei schönem Wetter den Biergarten. Überall wird angeregt geplauscht, doch von einem Run auf die Location kann man noch immer nicht sprechen. Auch die anderen Pressevertreter wundern sich über die bisher ziemlich maue Resonanz.

Ein kleiner Plausch mit der örtlichen Security bringt dann etwas Licht ins Dunkel: Der Vorverkauf lief wohl richtig gut – aber wo sind die ganzen Fans? Ein Blick fünf Minuten später nach draußen offenbart dann doch endlich ein ganz anderes Bild: Ein lange Schlange vor dem Eingang bis hoch zur Hauptstrasse bewegt sich langsam auf die Kartenabreißer zu, kurze Zeit später hängen die Veranstalter auch schon überall kleine Plakate auf, die den Konzertbeginn auf 21 Uhr nach hinten verschieben. Da wollte sich doch wohl nicht eine beträchtliche Menge um die Vorband drücken? Eindeutig vergebene Liebesmüh, denn die war gar nicht vorgesehen und so ist schon vor der Show klar, dass die Fans an diesem Abend das volle Kyuss-Programm vorgesetzt bekommen. 

20 Uhr: Jetzt endlich ist der Biergarten prall gefüllt, ein großer Teil der Fans hat sich aber auch schon in Bühnennähe platziert, um dem zu erwartenden Andrang ein wenig aus dem Weg zu gehen – im Nachhinein vielleicht keine so tolle Idee, wenn man bedenkt, dass das Wort "Dehydration" heute ganz neu definiert werden sollte.

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Drei sehr unterschiedliche Bands mit einem klaren Gewinner

Eine eigentlich tolle Veranstaltung mit einem fiesen Beigeschmack

Der Death Tank rollt weiterhin