Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Kray Out For Metal

Von ranzig über okay bis richtig gut

Sphinx haben bei grottenschlechtem Sound keine wirkliche Chance

Zum Thema

Da muss man schon mal schlucken, wenn man zum ersten Mal ins Walkabout in Essen Kray kommt und den kleinen Club neben der Billardhalle betritt. Letztere versorgt dann auch alle anwesenden Metaller mit Getränken und zum Glück haben sie bei den ganzen Kuttenhorden auch Rock und Metal über die Anlage laufen, in dem kleinen Club selbst lebt der Charme der Achtziger, ein wenig unfertig und durchaus mit dem Flair mit Tape zusammengeschusterter Tische. Voll ist es, der Abend unterm Strich ein voller Erfolg, wenn auch nicht wenige vor Ort eher zum Sehen und Gesehenwerden angereist sind und der Sound anfangs, einfach nur grottenschlecht, zunehmend aber immer etwas besser wird.

Sphinx

Unglücklicher kann ein erster Auftritt wohl kaum laufen, auch wenn sich viele Freunde von Sphinx eingefunden haben und das Walkabout zum Metal-Kray-Out somit schon für den Opener gut gefüllt ist, denn soundtechnisch geht mal alles schief, was nur so schief gehen kann, sodass ein viel zu leiser Soundbrei höchstes einige Strukturen der Münsteraner heraushören lässt, mehr aber auch nicht. Und wenn man schon vor der Bühne nichts mehr heraushört, dann wundert es auch nicht, dass sich die Drei auf der Bühne ebenfalls nicht hören, was unterm Strich eine verpatzte Premiere bedeutet.

Angetreten mit Speed Metal der bös giftigen Art spielen sie heute alle Songs ihrer Debüt-Demo „Deadly Speed“, doch allemal dürften sich diejenigen warm hören, die die Songs schon kennen und beim rausschmeißenden „Outbreak Of Evil“ eher locker die Erinnerungen an selige Rumpelzeiten zu Sodom-Anfängen erwecken. Dazu noch ein paar schüchtern zurückhaltende Ansagen der Marke „ein Song, nach dem die Band benannt ist“ vor „Sphinx“, der Hinweis auf die erste Demo – natürlich als Tape, soviel retro muss auch hier sein – und fertig ist die Laube – unglücklich und sicherlich kein Massstab, eine unheilige Metal Inquisition hört leider allerdings anders an.

Setlist:

Axe Attack
Sphinx
Satans Awakening
Deadly Speed Metal
Outbreak Of Evil (Sodom-Cover)

Seite
comments powered by Disqus