Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Kamelot, Evergrey, Amaranthe im Konzert (Köln, Mai 2011)

Budenzauber bei halbvoller Hütte

Evergrey

Die Schweden Evergrey waren nun zum zweiten Male im neuen Line-Up unterwegs und die zahlreich gespielten Live-Shows dürften zumindest bewirkt haben, dass die Truppe richtig zueinander gefunden hat.

Im Gegensatz zur Vorband wirkte das Treiben auf der Bühne nun ein wenig beschaulicher, da bekanntlich Tom neben seiner Vokalarbeit auch einen Gitarrenposten innehat. Dafür ging nun vor der Bühne schon eher die Post ab. Ein kurzes „Yeah, wir sind froh in Deutschland spielen zu können“, das freudige Gejohle abwarten, und schnell stiegen sie unter lautem Jubel mit „Leave It Behind Us“ ein. Ohnehin schien Frontmann Tom an diesem Abend viel Wert auf gepflegte Unterhaltung zu legen, denn einige gestammelte Zwischenrufe wurde mit einem kurzen und augenzwinkernden „Sprecht vernünftig zu mir“ kommentiert.

Krumm nahm es niemand, ganz im Gegenteil, denn die Fans waren zu bester Feierlaune angeheizt und klatschten fröhlich motiviert zu „The Masterplan“, und auch die durch den Gitarrenwechsel verlängerte Pause vor „Recreation Day“ – dem hörbaren und augenscheinlichen Höhepunk des Abends – störte den weiteren Ablauf nicht. Klatschende Hände türmten sich über strahlende Gesichter auf, und äußerst textsicher schmetterten sich die Fans mit hochgereckten Pommesgabeln in den Evergrey-Himmel, und wenn die Stimmung einmal drohte abzuebben, dann hielten Gitarrist Marcus und auch Frontmann Tom immer von neuem zum beliebten Hey-Rufen an.

Das ständig ein Techniker über die Bühne huschte und am Drumset herumschraubte, dürften die Fans wenn überhaupt nur am Rande mitbekommen haben, denn am Sound gab es nichts zu bekritteln. Diese waren eh mit wippartigen Tanzbewegungen zu „Broken Wings“ mehr als abgelenkt, und es reichte ein kleines Fingerschnippen Toms, um die Leute in ekstatische Entzückung zu versetzen und wieder und wieder klatschen zu lassen.

Verwunderlich blieb allerdings, dass bei soviel Enthusiasmus die Zugaberufe recht zaghaft bleiben, die dann auch unerfüllt im verschwitzten Dunst verpufften.

Setlist:

Leave It Behind Us
Monday Morning Apocalypse
Wrong
Blinded
The Masterplan
Recreation Day
Frozen
Broken Wings
A Touch Of Blessing

Seite
comments powered by Disqus