Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

KadavriK, The Last Hangmen, Außerwelt & Axolotl im Konzert (Oberhausen, Juli 2015)

Grimm-CD-Release-Show bei wenig märchenhaften Temperaturen

Axolotl heizen als erstes den Abend an

Zum Thema

Die Woche war hitzetechnisch einfach unerträglich, da bleibt es leider nicht aus, dass sich einige angemeldete Gäste heute Abend gar nicht erst blicken lassen, sind doch im Helvetekeller suptropische Temperaturen zu messen – regelmäßige BesucherInnen wissen das. Schade, denn am Ende lassen sich nur gut 70 Fans auf das Viererpackage ein. Trotzdem Hut ab vor allen Beteiligten und vor allem vor den Bands, denn was sie bei infernalischen Temperaturen leisten, ist schon beachtlich. Zumindest heißt die Hel(l)vete nicht um umsonst so. Sorry wegen Außerwelt, von ihnen wird es hier nur ein paar Bilder geben, denn das Interview mit den heutigen Gastgebern KadavriK hatte länger gedauert als geplant – so hat der Verfasser dieser Zeilen nur gut zweieinhalb Songs mitbekommen, was für einen ordentlichen Bericht dann doch ein wenig zu mager ist.

Axolotl

Keine leichte Aufgabe für die Gelsenkirchener Axolotl, das Publikum bei ihrer mittlerweile elften Show in der Helvete aus der Reserve zu locken, denn als sie mit etwas Verspätung auf die Bühne gehen, ist der Mob doch mehr als übersichtlich. Das ändert sich dann gottlob (darf man das in der Helvete sagen?; Anm. d. Red,) ziemlich zügig, denn der Raum füllt sich zusehends, sodass es immer mehr ZeugInnen für die hohe Energieleistung der jungen Burschen gibt.

Schnell mal noch die neue Personalie abchecken, denn vor wenigen Wochen gab es ja einen herzlichen und sehr tränenreichen Konzertabschied von Gitarrist Fabian, der sich beruflich verändert und der Band somit nicht mehr zur Verfügung stehen kann. Neu vorgestellt wurde Klampfer Marcel, allerdings zockte er bei der Show in der Zeche Consol vor geladenen Gästen nur einen einzigen Song – heute muss er die komplette Show ran und gibt sich noch ein wenig schüchtern, das dürfte sich aber bald legen.

„35 Grad hier im Keller und ihr nicht am Kanal?“, so die passende, einigen auch wohl aus dem Herzen sprechende Ansage durch Frontmann Matthias, der den neuen Gitarristen Marcel vorstellt und „...To Her Golden Throne“ vom Anfang des Jahres erschienenen zweiten Longplayer „Voices Of Luna“ ankündigt. Die ersten beiden Headbanger steigen ein und füllen zumindest ein wenig den vor der Bühne verwaisten Platz, wo einmal mehr die beiden Fotografen ihr Unwesen ungestört treiben können.

Mit „Teutonic Invaders“ lassen es Axolotl auch vom Debüt krachen, Bassist Dennis und Gitarrist Michael kreuzen dabei die Arme und legen Hand an des Mitspielers Gerätschaft und die Fans lassen sich beim Mitklatschen nicht lumpen – endlich kommt richtige Konzertstimmung auf. „Fick die Hure, ist das heiß hier“, entfleucht es jemandem, denn mittlerweile sind alle, ob unmittelbar beteiligt oder nicht, förmlich in Schweiß gebadet. Ein letzte Konzerthinweis für den 12. August – Axolotl spielen da mit Death DTA in der Bochumer Matrix – und schon endet die Show auch mit dem Titeltrack „Voices Of Luna“ der neuen Platte. Selten dürften sie sich so gefreut haben, ihren Part nun hinter sich gebracht zu haben.

Setlist:

Prosekturian Dawn
The Essence Of Freedom
...To Her Golden Throne
Teutonic Invaders
Your Own Psycho
Voices Of Luna

Seite
comments powered by Disqus

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging