Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

J.B.O., Hyrax im Konzert (Bochum, Oktober 2013)

Humorvoller Metalbeitrag – zwischen Bloedsinn und Klamauk

Wer keinen Humor hat, der wäre eh diesen Abend nicht zur Bochumer Zeche gepilgert, um den einmal mehr bestens aufgelegten Herren von J.B.O. beizuwohnen. Bewundernswert ist dies insofern, dass gut 550 Fans an einem Sonntagabend vor Ort sind, viel bemerkenswerter aber ist wie immer eigentlich, wie sehr sich hier verschiedene „Szenen“ vermischen und die Altersspannen alle Jahrzehnte durchlaufen – exquisit statt explizit.

Letztes Jahr hat sich wohl auch das Tourgespann mit Hyrax bewährt, so dass die Newcomer dann auch dieses Mal wieder mit von der Partie sind.

Hyrax

Die Voraussetzungen für einen unterhaltsamen Abend sind schon einmal gut: Zum einen findet das Konzert in der Bochumer Zeche pünktlich statt – regelmäßige Zechengänger können schon ein Lied davon singen, dass man regelmäßig die Vorbands verpasst, aber auch Bands können einsteigen, mussten sie doch schon regelmäßig auf die Bühne, obwohl die Tore zu der Halle gerade erst geöffnet wurden -, zum anderen sind nun alle locker eingespielt, beginnt in Bochum doch quasi die zweite Halbzeit der aktuellen Tour. Darüber hinaus sind die Nürnberger Alternative-Metaller Hyrax ganz sicher auch noch ein wenig mehr dadurch angespornt, dass seit einigen Tagen ihr erster Longplayer „Over The Edge“ zu haben ist, wovon sie natürlich heute auch diverse Tracks vorstellen.

Dazu kommt aber auch, dass die Zeche schon um 20 Uhr richtig prall gefüllt ist, in der ersten Reihe sich schon die partywütigen Fans postieren und auf die anstehende Show eingestellt sind. „Habt ihr Bock auf Metal?“ will Fronter Felix schon nach dem Opener wissen – klar, die Fans sind schon in bierseliger Feierlaune, klatschen en masse bei „Broken Boy“ mit, bei „Too Kind“ hängen schon die ersten headbangenden Fans über der Sicherheitsabsperrung, bei „Over The Edge“ sind es dann sogar noch ein paar mehr.

Und was woanders hervorragend funktioniert, dass kann man dann in Bochum verwenden: „Ich sage ‚Hy’, ihr sagt ‚rax’“, so Felix mehrmals, das Bochumer Publikum zeigt sich nicht abgeneigt und stimmt lautstark ein. Und immer, wenn es etwas ruhiger zu werden droht, dann stachelt Felix mit einem „Seid ihr schon müde?“ oder „Bochum, habt ihr Power“ das Partyvolk wieder an. Dazu passt aber auch die Musik ganz hervorragend, immer wieder drücken sie aufs Gaspedal, packen eine ordentliche Groovekeule dazu und kassieren so für die engagierte Leistung zu Recht fetten Applaus.

„J.B.O. sind mit ihrem Sportprogramm da“, leitet Felix, der auch mal gerne mit ein paar Mädels aus der ersten Reihe flirtet, dann das Finale ein. Springen ist die Botschaft, die Fans leisten Folge und lassen sich aufs Körperertüchtigungsprogramm ein, „This Place“ sorgt sicherlich für wackelnde Regale bei den Nachbarn. Nach „I Never Thought“ ist die erste gut dreiviertel Stunde Unterhaltung vorbei, die Fans sind bestens aufgewärmt und Hyrax können anschließend zahlreiche CDs über die Ladentheken schieben - ein Auftakt nach Maß also.


Setlist:

  • Desire
  • Way Down (Situation)
  • Broken Boy
  • Too Kind
  • Over The Edge
  • College Girls
  • Soaking
  • Enemies
  • This Place
  • I Never Thought
Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen