Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Itchy Poopzkid, Attack! Attack! im Konzert (Köln, März 2011)

Fans vom ersten Song an kaum zu bändigen

Itchy Poopzkid können die Fans begeistern

Zum Thema

Itchy Poopzkid

Langsam hatte sich das Luxor bis ans Ende gefüllt und es sah ganz danach aus, als ob es ein recht erfolgreicher Abend für Itchy Poopzkid werden könnte. Fraglich war vorher, ob den Fans das neue Album auch gefallen wird oder sie doch eher wegen der älteren Songs ins Luxor gepilgert sind. Jedoch schon vom ersten Song an waren die Fans kaum zu bändigen. Sie kreischten und pogten, was der Platz im Luxor noch hergab und bemerkten daher eher weniger die etwas spärliche Bühnendeko. Nach “Why Still Brother“ und „Drogenfrau“ waren die Kids im Luxor kaum noch zu halten, womit es aber auch nahtlos in „Where Is The Happiness“ und „The Living“ weiterging.

Schweißgebadet und völlig entkräftet schienen die etlichen spielerischen Differenzen des neuen Drummers das Publikum kaum zu stören. Nach „Silence Is Killing Me“ ließen Itchy Poopzkid ihre Fans bei „I Wanna Be Sedated“ etwas verschnaufen, bevor sie mit „Pretty Me“, „It´s Tricky“ und „The Enemy“ zum Endspurt antraten. In Sachen Englisch sind Itchy Poobskid sicherlich etwas gewöhnungsbedürftig und eigen, wie man an den Songtiteln schon erahnen kann, wobei sie als „Nachwuchs der Toten Hosen“ noch einiges bei ihren Vorbildern in Sachen Bühnenpräsenz lernen können, denn im Großen und Ganzen  war es ein nettes Punkrock-Konzert mit wenig Licht und etlichen Verspielern, wodurch Attack! Attack! um einiges aggressiver und dynamischer und somit professioneller als die Hauptband des Abends erschienen. Doch gemessen an der Stimmung der Fans war es sicherlich trotzdem ein gelungener Abend.

Tracklist:

  1. Why Still Brother
  2. Drogenfrau
  3. Where Is The Happiness
  4. The Living
  5. Watch Us Come Undone
  6. Another Song The Dj`s Hate
  7. Silence Is Killing Me Down Down Down
  8. I Wanna Be Sedated
  9. Mute Somebody
  10. You Don’t Bring Me Down
  11. Lyrically Happy
  12. Is It On
  13. Pretty Me
  14. It`s Tricky
  15. Say No
  16. The Enemy
Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Die High- und Lowlights der Redaktion im vergangenen Jahr

Von ausgelassener Stimmung, Perfektion und einer fetten Panne

"Ich mache im Grunde all das, worauf meine Kollegen bei Ctulu keinen Bock haben und was immer schon mal aus mir raus musste."

Überraschungen zum 30-jährigen Geburtstagsrausch

Wer hat Angst vorm Saxophon?

Von Gänsehautmomenten bis hin zum Circle-Pit

Starkes Debüt, welches nach einer baldigen Wiederholung schreit

„Weil wir einfach wissen, dass wir als Band nur funktionieren, wenn wir uns nicht verbiegen“