Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Iron Kobra, Cherokee, Tension & Spiker im Konzert (Oberhausen, Mai 2018)

„Deutsch“ ist in und Schumi irgendwie mit dabei

Cherokee feiern ebenfalls das Release einer neuen EP

Zum Thema

Cherokee

Schon beim achten Geburtstag der Helvete waren Cherokee die Überraschung des Abends – und das ist heute nicht anders, auch mit der vielleicht für einige noch neuen Frontfrau Laura, die dermaßen viel Esprit und Energie in ihrer Stimme vereint und eine eigene Note auszudrücken weiß, dass sie allein schon das Eintrittsgeld wert ist. Und da die Kölner auch schon immer ganz gerne reichlich Thin Lizzy in ihren Sound verbaut haben, covern sie heute auch mit „Emerald“ einen Song der Iren.

Langsam aber sicher kommt auch das Publikum mehr in Schwung und gegen Ende schwofen die Anwesenden zum gut ausgefeilten Hard Rock, sodass die Luftfeuchtigkeit ohne Probleme deutlich geschwängert zunimmt. Dabei steht die Show erst einmal unter keinem guten Stern, denn die Klampfe von Gitarrist Simon zickt, das Herumgezupfe am Kabel hilft nicht wirklich und schlussendlich muss ein neues Saiteninstrument schon früh mitten in „Mother Nature's Child“ her – Sir Serpent von Iron Kobra löst dann immerhin mit seinem Spielgerät das Problem, sodass dem weiteren Konzertgenuss nichts mehr im Wege steht.
Auf den freudigen Spielfluss hat das keine Auswirkung, auch nicht die von Laura erwähnte Wärme auf der Bühne, da rockt es eben mehr als anständig vor immer weiter aufgeheiztem Publikum. „Der nächste Song ist auch ein schöner Song“, entfleucht es Laura unspektakulär, dabei ist heute für die Truppe doch ein ganz besonderer Tag, feiern auch Cherokee das Release einer neuen Mini-LP – der dank an Flo von Dying Victims Productions für die „Wakan Tanka Nici Un“ ist eben nicht zu überhören.

Mit „Bluesy“ gibt es sogar noch einen Song in „Arbeitstitelmodus“ zu hören, „Blood Worth Its Weight In Gold“ atmet auch reichlich Blues der Marke ZZ Top aus und „Firewater“ wird auch live von Simon mit einem Gitarrensolo eingeleitet – runde Sache, was die KölnerInnen da heute abliefern.

Setlist:

Rite Of Peyote
Mother Nature's Child
Ridin' Free
The Yellow King
Medusa
Malinche
My Sweet Tulip
Ethered, Hero Of Trist
Blood Worth Its Weight In Gold
Emerald (Thin Lizzy-Cover)
Bluesy (Arbeitstitel)
Warriors Of The Rainbow
Firewater

Seite
comments powered by Disqus

Erneut eine eindrucksvolle Bewerbung um den Titel „Konzert des Jahres“

Vom pinkfarbenen Cover hin zum Boxen

Das Wandern ist des Metallers Lust

Refuge, Teutonic Slaughter und Kadaverficker beim Saunafest