Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

In Flames, Killswitch Engage, Heaven Shall Burn, Everytime I Die, Maylene And The Sons Of Disaster im Konzert (Oberhausen, Dezember 2009)

Hier hat man wahrhaft etwas für sein Geld bekommen!

In Flames

Eine ganze halbe Stunde dauerte die letzte Umbauphase des Konzertes – aber das Warten lohnte sich definitiv: Wo bei den ersten vier Bands noch ein riesiger Banner im Hintergrund der Bühne hing, war nun eine Art LCD-Dioden-Wand aufgebaut worden, die zur Eröffnung des Auftritts von In Flames nur die schwarzen Silhouetten der Bandmitglieder auf einem strahlenden, weiß glühendem Hintergrund zeigte, ähnlich einer Schattenwand. Mit dem Hit „Cloud Connected“ wurde die Show dann eröffnet und das Publikum, sich nun bis ganz nach hinten drängend, rastete völlig aus. Überall sah man springende Fans, drängelnde Massen, erhobene Fäuste und natürlich Versuche, in dieser hoffnungslos überfüllten Halle einen ordentlichen Pit auf die Reihe zu bekommen.

Zwischendurch feiert man noch die mitgekommenen Bands und musste ernüchternd feststellen, dass das Publikum bei den ersten beiden Acts nur mäßig für Jubel zu begeistern war – allerdings kann dies auch schon daran liegen, dass sich viele der anwesenden Fans bereits für die andern hochkarätigen Bands sehr stark ausgetobt hatten. Frontmann Anders ließ es sich nicht nehmen auch sich selbst feiern zu lassen, obgleich dies kaum notwendig war, da in jeder ruhigen Sekunde nach einem Song sofort „In Flames“-Rufe laut wurden.

Diese Atmosphäre, dieser klare Sound, diese Lichtshow und diese bombastische Bühnentechnik im Hintergrund, die als krönenden Abschluss des Openers eine wuchtige Explosion auf der Technikwand im Hintergrund zeigte. Aufgrund dieser Wand war die Lichtshow immer sehr abwechslungsreich, so wurde mal der Bandname eingeblendet und so angestrahlt, dass es aussah als stände er in Flammen, mal wurden kurze Clips wie zum Beispiel ein Countdown eingespielt oder gar ein ganzer Videoclip zu einem Song. Auch waren kurz sogar einige Livebilder zu sehen oder lediglich ein farblicher Hintergrund mit verschiedenen Mustern – bei der Ballade „The Chosen Pessimist“ wurde die gesamte Bühne abgedunkelt und die Hinterseite erstrahlte in einem dunklen Blauton, der von schwarzen Bereichen zu dunkelblauen überging und wie ein wundervoller Nachthimmel wirkte. Von den Strahlern wurden dann einige Kreise und Ringe projiziert, die von hinten aussahen wie Sterne auf dem Nachthimmel und die gesamte Halle in eine leicht melancholische Stimmung versetzten. Schon sah man allerhand Feuerzeuge in der Luft.

Als die Ballade gegen Ende explodierte, schien auch die Halle mit ihr zu detonieren, ein Blitzlichtgewitter überflutete die Massen, gesplittete blaufarbene Strahler flogen über das Publikum hinweg und nicht wenige überkam eine Gänsehaut. Neben einer soliden Darbietung weiterer Songs wie „Pinball Map“, „Trigger“ oder „The Hive“ riefen In Flames auch zu einem Wettbewerb auf – zunächst wurde trainiert, dass die ganze Halle auf Kommando springt; dies sollte dann bei dem „Oldie But Goldie“-Song „Only For The Weak“ konstant durchgehalten werden. Im Nachhinein gratulierte Sänger Anders dem Publikum und bescheinigte ihm, dass man in Oberhausen im Vergleich zu den vorigen Deutschland-Shows klar gewonnen habe und dies gerne auf Youtube überprüfen dürfe.

Im Nachhinein folgte noch ein Finale aus einigen der besten Songs der In Flames-Geschichte wie „Artifacts Of The Black Rain“ und einer beeindruckenden Bühnentechnik. Zuletzt standen die Schweden vor einem ausgepowerten Publikum, dem sie dann doch noch eine Zugabe gewährten: Mit „My Sweet Shadow“ war der Abend dann wunderbar abgeschlossen worden, der Headliner hatt beinahe 90 Minuten gespielt und beim Verlassen der Turbinenhalle bekam jeder Besucher von Rockstar Energy Drinks ein Getränk und mehrere Poster mit auf den Weg – hier hat man wahrhaft etwas für sein Geld bekommen, ein großartiges Konzert, klasse Bands, eine beeindruckende Show mit fantastischen Effekten und natürlich eine Erfahrung fürs Leben.

Setlist:

Cloud Connected
Embody The Invisible
Pinball Map
Delight and Angers
Disconnected
The Chosen Pessimist
Tigger
The Hive
Only For The Weak
Artifacts Of The Black Rain
March To The Shore
Come Clarity
Leeches
Alias
The Mirror's Truth
The Quiet Place
Take This Life
My Sweet Shadow
Seite
comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann