Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Hopelezz, Blood Of God, Gloryful, Divine Zero im Konzert (Oberhausen, Februar 2013)

Blood Of God laden zur CD-Release-Show

Divine:Zero präsentieren sich in neuer Besetzung

Zum Thema

Da haben die Duisburger tatsächlich, wie angekündigt, Ernst gemacht und kommen mit ihrem Debüt aus den Puschen. Über die Stadtgrenze hinaus trauen sie sich dabei, sind sie doch zu Gast im Oberhausener Helvete, um dort zusammen mit Freunden und Fans dieses Ereignis zu feiern, wobei sich Blood Of God dazu auch Divine Zero, Gloryful und Hopelezz als tatkräftige Unterstützung einluden.

Divine:Zero

Die Erkelenzer Melodic-Deather Divine Zero läuten am heutigen Abend ein neues Zeitalter in der eigenen Chronik ein, spielen sie doch ihre erste Show mit Neubassist Makka (ex-Cause For Confusion, ex-Motorjesus), was sicherlich auch ein wenig dazu beitragen wird, vielleicht ein wenig nervöser als üblich auf die Bühne zu stiefeln. Dazu kommt dann auch noch der undankbare Opener-Posten bei einem Underground-Konzert, wo man sich in der Regel erst einem noch übersichtlichen Publikum gegenüber sieht.

Genau das tritt dann auch im Helvete ein – zwar sind die ersten 50 zahlenden Gäste schon da, halten sich aber mit Unterstützung der Truppe noch reichlich bedeckt und stehen so weit hinten, dass die Band sie wegen der knapp zweieinhalb Meter vor der Bühne angebrachten Deckenstrahler, die gerne auf Augenhöhe blenden, nicht sehen kann. „Wir wollen keine Zeit verlieren“, gibt Frontmann Björn den Ton an, als Zeitvertreib wird dann „Headshot Messiah“ dargeboten.

Als No Name in Oberhausen kann man dann aber auch einiges ausprobieren, was Divine Zero mit neuen Songs umsetzen, die wohl auf der nächsten CD landen sollen, ist das Debüt doch auch schon gute viereinhalb Jahre alt und wartet auf Nachschub. „Ist auch so gut wie fertig“, kalauert Björn dann, doch das ist ja auch nicht zum ersten Mal, dass er das ankündigt. Der Versuch, den Fans bei „Orison In Lead“ ein paar Powerfäuste rauszulocken, gelingt bedingt, Bock haben dabei die Anwesenden auf die schnelle Nummer „Bloodpounding, bevor Divine Zero mit einem „Vielen Dank, Oberhausen, hat Spaß gemacht“ und dem anschließenden „Scardust“ ihren Teil der Abendgestaltung abschließen.

Setlist:

  • Intro
  • Awake
  • Headshot Messiah
  • Orison In Lead
  • Bloodpounding
  • Scardust
Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“