Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Hofkirchen Rock City 2016

Ganz großes Tennis

Die Burnout Granny's legen einen ordentlichen Kick-Start hin, Foto: Siegfried Stöbich

Zum Thema

Im beschaulichen Hofkirchen im Mühlkreis in Oberösterreich findet mit dem "Hofkirchen Rock City"-Festival ein Tanz in den Mai der besonderen Art statt. Zum zweiten Mal werden die heiligen Hallen des Tennis-Center "Top Spin" wieder rocktechnisch zum Leben erweckt. In der Halle befindet sich die große Bühne, die mit einer guten Ton- und Lichtanlage bestückt ist. Dazu gibt es zwei Getränkeausschänke, den Essensverkauf sowie eine kleine Merch-Ecke. Also alles da, was das Herz begehrt. Und die Tatsache, dass das Ganze in einer Tennishalle stattfindet, nutzen Turbobier auch gleich, um sich mit einer Runde Tennis mal eben aufzuwärmen. Wie oft hat man schon diese Möglichkeit...

Burnout Granny’s

Die Burnout Granny's aus St. Peter am Wimberg eröffnen das Festival. Das Quintett um Frontmann Christoph "fucking" Bernecker hat sich den Rock 'n' Roll, inspiriert von AC/DC, Thin Lizzy sowie anderen Rock-Urgesteinen, auf den Leib geschrieben und tritt auch gleich zu Beginn kräftig aufs Gas. Die schon im Zelt anwesenden Besucher beobachten die Darbietung aufmerksam, aber leider noch meist aus größerer Distanz im hinteren Bereich der Location. Eventuell sind sie auch von den sehr knappen Hot Pants des Fronters abgeschreckt. Die Musiker schonen sich bei dem Gig nicht und man sieht ihre Spielfreude. Mit Elan wird in die Saiten gegriffen, beziehungsweise die Schießbude verprügelt.

Es wird von der Bühne gehüpft, um mit dem Publikum zu interagieren und sogar eine kleine "Feuershow" von Sänger Christoph ist auf dem Programm. Mit einer Fackel werden Feuerstöße und -bälle abgefeuert und das alles ohne Verbrennungen. Ob er Whiskey als "Anheizer" nimmt oder doch Pyrofluid bleibt dabei ein Geheimnis. Für die Ladies gibt es dann auch noch etwas zu sehen. Nachdem Fronter Christoph ja schon von Anfang an Wert auf "weniger ist mehr" legt, müssen seine Bandkollegen auch nachziehen und spielen ab ca. Mitte der Show auch "oben ohne".

Mit der Zeit kommen auch mehr Leute aus dem Background vor die Bühne, um mit der Band zu feiern. Nach Christophs eigener Aussage wurde seine Bewerbung als neuer Sänger bei AC/DC abgelehnt. Kann man kaum verstehen, da er schon sehr nah am Original dran ist, wovon man sich bei der AC/DC-Covernummer selbst überzeugen kann. Alles in allem ein sehr gelungener Auftritt, und guter Auftakt für den restlichen Abend.

Setlist:

Burnout Granny's
Rock 'n' Roll Rising
One Night Stand
Play Ball
Back To Hell
Tie Your Mother Down
Pretty Girl
Heaven Can Wait
Goodman
Big Bombs
If You Want Blood
Money For Hell
Feeling To Rock
This Is Rock 'n' Roll

Disasterpieces

Als nächstes steht mit Disasterpieces eine Slipknot-Tribute-Band aus Wien auf dem Programm. In Original-Maskenmontur zocken sich die neun "Maggots" durch einen Potpourri ihrer Vorbilder. Der Sound schwächelt zu Beginn noch etwas, wird aber zum Ende hin unter Kontrolle gebracht. Man muss nicht einmal die Augen schließen, um sich vorstellen zu können, auf einem Slipknot-Konzert zu sein. Nicht schlecht meine Herren...

Setlist:

Sic
Eyeles
Disasterpiece
Wait & Bleed
Heretic Anthem
My Plague
Psychosocial
Before i forget
Liberate
Duality
Spit it out
People = Shit
Surfacing
Left behind

Seite
comments powered by Disqus

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen