Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Hobbs Angel Of Death, Taranis, Eliminator im Konzert (Oberhausen, August 2012)

Der Altmeister hat es ein einfach noch immer drauf

Eliminator überraschen mit perfektem Auftakt

Zum Thema

Schon letzte Woche konnten die Australier Hobbs Angel Of Death eine mehr als überzeugende Show beim Headbangers Open Air ablegen und für die wenigen Clubshows haben sie dann gleich auch noch eine Portion mehr Aggression angekünigt. Old-School-Thrash-Metal mitten im Pott bekommt noch ein wenig mehr Würze, weil in dieser Region halt der Herzschlag einer ganzen Metalgeneration tickt. Doch auch die heimische Szene birgt so manches Old-School-Talent und so eröffnen die Thrasher Eliminator aus Mettmann einen gelungenen Abend. Als zweiter Anheizer sind die Belgier Taranis in den Pott geheizt.

Eliminator

Im Nachhinein erweist es sich als sehr positiv, dass die Mettmänner Elimination auch am Start sind, obwohl sie sich doch gerade im Umbruch befinden. Frontmann Victorious Death hatte vor einiger Zeit bekannt gegeben, dass er aus persönlichen und beruflichen Gründen die Band verlassen wird, er aber noch für die nächsten Shows wie z.B. an diesem Abend in Oberhausen zur Verfügung stehe. Leider zwang ihn ein Unfall mit dazugehörigem Krankenhausaufenthalt dazu, auch einer seiner letzten Shows abzusagen, so dass Leadgitarrist Pete Blitzkrieg auch den Gesang übernimmt – ein Lösung, die wohl nun dauerhaft angepeilt wird und aus dem Quin- nun ein Quartett macht.

Schon vor den ersten Takten drängeln sich die ersten Fans in die vorderste Reihe und vom Fleck weg wird bei „A Fistful In Your…“ schon die Matte geschüttelt. Nicht nur optisch sind die Mannen auf der Bühne mitten in die Achtziger zu platzieren, auch musikalisch machen sie so überhaupt keinen Hehl aus ihren Vorlieben und thrashen munter drauflos, immer mehr HeadbangerInnen zeigen sich angetan und bangen munter mit.

Eliminator“-Sprechchöre schon nach dem ersten Song, zahlreiche Pommesgabeln bei „Kill With Speed“, noch mehr HeadbangerInnen bei „Impact of Evil“ – so kann das gerne weitergehen, auch wenn einige ThrasherInnen in den hinteren Reihen ein wenig die fehlende Abwechslung monieren. „Bang Your Head“ – eine Ansage reicht schon und so folgen die Fans zu „Warfare“ mehr als bereitwillig diesem Aufruf und auch bei „The Night Is Ours“ wird von den in der ersten Reihe besonders enthusiastischen BesucherInnen abgefeiert. Fazit: Neue und alte Songs funktionieren live bestens und dürften so den Vorgeschmack auf das Longplay-Debüt ordentlich angeheizt haben.

Setlist:

  • A Fistful In Your…
  • Merciless Beast
  • Eliminator
  • Kill With Speed
  • Tunes Of Might
  • Impact Of Evil
  • Of Sheep, Sheperds & Filthy Sermons
  • Warfare
  • The Night Is Ours
Seite
comments powered by Disqus

Erneut eine eindrucksvolle Bewerbung um den Titel „Konzert des Jahres“

Vom pinkfarbenen Cover hin zum Boxen

Das Wandern ist des Metallers Lust

Refuge, Teutonic Slaughter und Kadaverficker beim Saunafest