Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Hell’s Kitchen Fest 2014

Ein gelungenes kleines Jubiläum

Corroded zimmern eine brutale Gitarrenwand

Zum Thema

Corroded

Die Schweden Corroded sind nur für zwei Shows aus ihrem Heimatland ausgebrochen. Einer dieser Auftritte ist auf dem HKF. Hier sammelt sich schon eine Traube Besucher lange bevor der Startschuss fällt. Man ist gespannt, denn der Rerelease ihres letzten Albums „State Of Disgrace“ hat hierzulande für Aufregung gesorgt. Es geht los und die Schweden starten gleich mit zwei Titeln des eben angesprochenen Albums. Natürlich kocht die Stimmung gleich hoch. „Let Them Hate As Long As They Fear“ lädt zum mitsingen ein und der Stampfer „More Than You Can Chew“ dreht dann das Gas gleich ein Stück weiter auf. Allerdings nur das sprichwörtliche. Die Gas-Flammenwerfer bleiben bei Corroded aus. Es ist auch so heiß genug auf der Bühne.

Nach den ersten beiden Songs präsentiert die Band ein neues Stück. „King Of Nothing“ kommt frisch aus der Presse. Auch dieser Titel drückt aufs Gas. Doch dann wird es erst mal wieder etwas ruhiger. „Inside You“ ist ein bösartiger Stampfer, der durch Mark und Bein geht. Beeindruckend ist vor allem die Leistung von Sänger und Gitarrist Jens Westin. Er singt live genauso gut wie auf CD. Die Stimme ist genauso druckvoll und er klingt einfach richtig wie eine Rockröhre der Extraklasse. Die Truppe hat auch ein etwas ungewöhnliches Line-Up. Das Quintett birgt drei Gitarristen. Das hört man auch. Die Gitarrenwand ist ziemlich brutal. Erfreulicherweise spielen alle punktgenau und die drei Klampfen können ihre volle Wirkung entfalten.

Natürlich kommt auch der Balttlefield Play4Free Titeltrack „Age Of Rage“ zum Zug. Hier treibt der Fronter ein Spielchen mit den Zuhörern. Auf Kommando soll geschrien werden. Die ersten Anläufe sind noch etwas holprig, aber nach und nach wird es besser. Im Anschluss gibt es epischen Rock mit „I Am The God“. Der weit getragene Refrain verleitet nur so zum mitsingen und offensichtlich sind auch viele textsicher. Fast genau eine Stunde zocken die Schweden bevor sie mit „Time And Again“ den Sack zu machen.

Setlist:

  • Let Them Hate As Long As They Fear
  • More Than You Can Chew
  • King Of Nothing
  • Inside You
  • I Am Your Saviour
  • Age Of Rage
  • I Am The God
  • Dust
  • 6 Ft Of Anger
  • Time And Again
Seite
comments powered by Disqus

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging